Das Internet ist ’ne tolle Sache ... aber mit Vorsicht zu genießen!

Wichtige Tipps, mit denen Ihr Kind sicherer surft

TOPModel

Unsere Eigenmarke kam 2008 auf den Markt. Innerhalb kürzester Zeit konnten unsere TOPModels, die jede eine eigene Persönlichkeit und Eigenschaften besitzt, eine große Fangemeinde begeistern.
Bei TOPModel geht es darum sich selbst auszuleben, sich nicht zu verstellen und zu sein wer man ist. Wer Fashion, Hairstyles, Make-up und mehr mag ist hier genau richtig.
Aber auch die Themen Familie, Freundinnen, Haustiere, Musik und Spiele kommen natürlich nicht zu kurz.

Firma Depesche Vertrieb GmbH & Co. KG

1985 wurde Depesche gegründet und begeistert seitdem Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Anfangs wurden nur Grußkarten, Schlüsselanhänger und Tassen verkauft. Allerdings vergrößerte sich unsere Produktpalette stetig, von den ersten Diddl-Artikeln, über Schutzengel, zu TOPModel, Miss Melody, Monster Cars und vielem mehr.
Depesche setzt aus Überzeugung auf TÜV geprüfte Qualität und Sicherheit. Außerdem sind sämtliche Papierprodukte von uns, der Umwelt zur Liebe, aus FSC-zertifiziertem Papier entstanden.

Wird die Community auf jugendgefährdende Inhalte kontrolliert?

Beiträge in der TOPModel-Community werden von der Redaktion überprüft, die sich das Recht vorbehält, unangemessene, gesetzeswidrige, bedrohende, sexuell anstößige oder ethnisch fragwürdige Inhalte zu löschen. Der Verfasser dieses unangebrachten Inhalts kann aus der Community ausgeschlossen werden, um weitere Belästigungen zu unterbinden.

Für zusätzliche Kontrolle steht den Community-Mitgliedern die Hilfe-Funktion zur Verfügung. Gemeldete Beiträge werden von unserer Redaktion überprüft und entsprechend der Schwere des Verstoßes mit einer Abänderung oder Löschung des Beitrages, einer Ermahnung oder Verwarnung des Users oder mit der temporären bzw. permanenten Sperrung des Accounts geahndet.

Kann ich als Erziehungsberechtigter die Angaben meines Kindes überprüfen?

Wir geben grundsätzlich keine Informationen über unsere Benutzer weiter, außer es handelt sich um einen Fall, der hoheitliche Rechte berührt, wie beispielsweise ein Strafverfahren.

Findet die Nutzung ohne die Einwilligung der Erziehungsverantwortlichen statt, können Sie jedoch grundsätzlich von Ihrem Elternrecht Gebrauch machen und das Benutzerkonto von unter 14-Jährigen Kindern sperren lassen.

Mein Kind möchte sich mit einer Internet-Bekanntschaft treffen, was kann ich tun?

Generell sind Treffen mit virtuellen Bekanntschaften riskant, da Sie nie hundertprozentig sicher sein können, wer sich dahinter verbirgt. Alle Angaben (Name, Alter, Geschlecht usw.), die ein User im Internet über sich macht, können frei erfunden sein. So kann sich hinter lenalein98 statt des netten 12-jährigen Mädchens ein erwachsener Mann verstecken, der keine guten Absichten hat.

Lassen Sie Ihr Kind niemals alleine – ohne erwachsene Begleitung – zu einem Treffen mit einer Internetbekanntschaft gehen. Als Treffpunkt immer einen neutralen und öffentlichen Ort wählen, der nichts über Ihr Kind aussagt, beispielsweise ein Café. Auch wenn es Ihr Kind als noch so peinlich empfindet, gehen Sie mit. Sie können sich ja dezent im Hintergrund halten, was in einem Café nicht schwierig sein dürfte.

Es sind Fotos von Ihrem Kind ohne Erlaubnis in die Community eingestellt worden?

Jeder hat das „Recht am eigenen Bild“, nur er kann bestimmen, ob und was über ihn veröffentlicht wird. Sollte trotzdem ein Bild ohne Ihr oder das Einverständnis Ihres Kindes in der Community aufgetaucht sein, fordern Sie denjenigen, der das Foto eingestellt hat, auf es zu entfernen.

Gleichzeitig möchten wir Sie bitten, uns den Vorfall zu melden, damit wir Ihnen helfen können. Sollte der Benutzer sich weigern es zu löschen, werden wir das Bild auch ohne seine Zustimmung entfernen.

Was ist Cyber-Mobbing?

Mobbing gibt es nicht nur am Arbeitsplatz oder in der Schule. Auch im Internet wird Mobbing immer mehr zum Problem. Das gezielte Schikanieren beschränkt sich nicht nur auf das Internet über Communitys, Chatrooms, Foren usw., sondern wird auch über das Mobiltelefon betrieben.

Hier kommt es zu verbalen Übergriffen, in denen das Opfer beleidigt, bloßgestellt und gedemütigt wird. Die Betroffenen werden dabei nicht nur durch persönliche Nachrichten und Mails drangsaliert, sondern oft auch öffentlich tyrannisiert, wobei die Täter meist anonym agieren.

Neben verbalen Belästigungen zählen auch Fotos und Filme, die in Portale online gestellt werden, zum Cyber-Mobbing. Sie zeigen unter anderem die Opfer in peinlichen Situationen oder dienen zur Hetze gegen die betroffene Person. Oft erstellen die Täter auch gefälschte Profile und veröffentlichen im Namen der Opfer unangebrachte oder sogar gesetzeswidrige Inhalte.

Melden Sie uns am besten sofort solche Mobbing-Attacken, wir werden dagegen vorgehen. Sie haben auch immer die Möglichkeit, die Polizei zu informieren und Anzeige zu erstatten, je nachdem wie schwer die Mobbing-Angriffe sind.

Wie können Sie Ihr Kind im Netz schützen?

Nicht auf Mobbing reagieren
Sollte Ihr Kind Opfer eines Mobbing-Angriffs sein, melden Sie uns diesen Vorgang. Sammeln Sie Beweise wie Mails, persönliche Nachrichten oder machen Sie Screenshots der Attacken. Ihr Kind sollte sich nicht auf solche Mobbing-Angriffe einlassen und auf keinen Fall antworten.

Genau überlegen, bevor man etwas veröffentlicht
Ist einmal etwas im Internet veröffentlicht, kann man es nur schwer wieder rückgängig machen. Deswegen sollten Sie Ihr Kind dazu anhalten, vorher gut zu überlegen, ob es Text, Bild, Film oder sonstigen Inhalt wirklich veröffentlichen möchte. Denn alles kann gespeichert, weitergegeben und an anderer Stelle veröffentlicht werden.

Diese Jugendschutz-Features bietet unsere Community:

In der TOPModel-Community können Sie oder Ihr Kind immer Kontakt zu uns aufnehmen, entweder über den Hilfe-Button oder über kontakt@top-model.biz

Unsere Seite ist komplett kostenlos. Es gibt keine versteckten Kosten oder ein zahlungspflichtiges Belohnungssystem.

Unsere Website ist komplett werbefrei.

Bezahlte Operatoren versuchen ständig dafür Sorge zu tragen, dass alle sich wohlfühlen und keiner ungerecht behandelt wird.

Der Inhalt wird von Redakteuren überprüft, die sich auch um die gemeldeten Beiträge kümmern.

Das Benutzer-Profil kann über persönliche Einstellungen so angepasst werden, dass beispielsweise nur Freunde persönliche Nachrichten und Kommentare schicken können.

Nicht erwünschte Benutzer können ignoriert werden.

Es gibt einen Melde-Button für anstößige Inhalte, Belästigungen oder sonstige unerwünschte Vorgänge.

Handelt es sich bei den Inhalten um eindeutige Verstöße gegen geltendes Recht, machen wir von unserem virtuellen Hausrecht Gebrauch und entfernen diese.

Weiterführende Links zum Thema:

Jugendschutz.net (vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt)
https://www.jugendschutz.net

Klicksafe.de – Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz
https://www.klicksafe.de

Broschüre Cyber-Mobbing vom Service Bureau Jugendinformationen in Bremen
http://www.servicebureau.de/publication.php