TOPModel-Forum

RPG & Clan

Moderiert durch Basejumper, Highheels4life, Shopping-Queen, TOPModel-Team, Chanel, shoppingfever, Elaela, karlfjord, Shopping-Dodi, Imanca, Thekla, Schokoladendiva, Phoebe05, Erabos, Luckyblood

Re: You turned my whole life upside down.

---Lara---
14.05.19 um 20:18
Avatar von ---Lara---
Lyssandra Evans
Ich war auf direktem Weg nach Hause gegangen und auch wenn mich die Schuldgefühle plagten, schaffte ich es doch noch in der Nacht ein Auge zu zu machen. Am nächsten Tag würde ich erst gegen Mittag wach. Verschlafen stieg ich aus dem Bett und fuhr mit einem durch die zerzausten Haare. Mit hatte am gestrigen Abend gänzlich die Motivation gefehlt mich umzuziehen, weshalb ich noch immer die Kleidung trug, die ich bei der Verabredung getragen hatte. Auch jetzt tauschte ich sie nicht, denn ich musste zuerst einmal etwas essen.
Als ich dann jedoch die kleine Küche betrat, klappte mir kurzzeitig die Kinnlade hinunter, ehe dann langsam eine gewisse Wut in mir aufstieg. Allein die Tatsache wie er dort an dem winzigen Küchentisch saß, so selbstgefällig. Als wäre es selbstverständlich, dass er sich hier aufhalten dürfte. Und als wäre seine bloße Anwesenheit nicht genug, hatte er sich wohl auch noch an meinem Kühlschrank bedient. Auf dem Tisch vor ihm lag eine kleine Tüte.
Ich wollte ihn anschreien, ihm Vorwürfe machen, doch brachte ich im ersten Moment keinen Ton von mir und als er auf mich aufmerksam wurde, kam er mir zuvor.
"Bei deinem Outfit wundert es mich, dass du alleine in deinem Bett lagst.", stellte er amüsiert fest. "Freust du dich mich zu sehen, Schwesterherz?"
"Das du es wagst hier einfach aufzutauchen. Nach all den Jahren!", brachte ich dem lediglich entgegen.
"Nach all den Jahren wurde es ja mal Zeit.", erwiderte er daraufhin und streckte mit dann die Tüte entgegen.
"Ich will nichts von dir.", stellte ich klar, woraufhin er kurz lachte.
"Das ist nicht von mir Lyssa. Das lag vor der Tür. Scheint von irgendeinem Typen zu sein. Hab schon einmal einen Blick rauf geworfen.", antwortete er, woraufhin ich ihm sogleich die Tüte aus der Hand riss. Der Inhalt darin könnte nur von einer Person sein.
"Ich will das du gehst.", sprach ich noch kurz zu meinem Bruder, ehe ich dann die Küche verließ und mich in meinen Kunstraum begab, dessen Tür ich hinter mir zu knallte. Dort ließ ich mich auf dem Boden nieder und nahm den Gegenstand aus der Tüte. Kurz dachte ich, dass ich träumte. In meinen Händen hielt ich ein neues iPhone. Ich konnte es nicht fassen, dass er so viel Geld für mich ausgegeben hatte, vor allem nachdem ich ihn einfach sitzen gelassen hatte. Er machte es mir echt schwer mich von ihm fernzuhalten.
Zögernd schaltete ich das Handy ein und sah es durch, woraufhin ich auf Thiagos Notiz stieß. Kurz bildete sich ein leichtes Lächeln auf meinen Lippen, doch dies verschwand wieder, als ich mir ins Gedächtnis rief, dass er in naher Zukunft die Stadt verlassen würde. Ich müsste mit ihm reden. Das ganze klar stellen und es beenden.
Und so schrieb ich eine Nachricht an ihn.
*Wo bist du? Können wir uns treffen?*
dancingqueen12
17.05.19 um 22:23
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.


"Stimmt es, dass du schneller auf Hochtouren kommst wenn dir etwas nicht passt?", fragte mich die junge Frau, die vielleicht gerade mal 2 oder 3 Jahre jünger war als ich. Ich versuchte freundlich zu bleiben, verdrehte aber innerlich die Augen. Seitdem meine Ex-Freundin Gerüchte über mich in die Welt gesetzt hatte, bekam ich ständig solche Fragen. Ob ich schnell handgreiflich werden würde und all sowas. Natürlich wusste ich, wie ich drauf sein konnte und das auch einiges stimmte, aber das war Vergangenheit und mich nervte es wenn jeder immer nur mit negativen Aspekten kam.
"Natürlich bin auch ich mal launisch, aber dann gehe ich der Situation aus dem Weg oder rege mich mit Sport ab.", antwortete ich und lächelte sie an. "Und wie siehts aus? Hast du wieder eine Freundin? Das interessieren deine Fans bestimmt sehr.", meinte sie dann und lachte gekünstelt. "Nein momentan bin ich single.", antwortete ich knapp und war froh, als wir eine kurze Sendepause machten. Ich wusste nicht viel von diesen Leuten, denn mein Manger hatte mir nicht viel erzählt. Nur, dass das Interview für irgendeinen Radiosender war, der wahrscheinlich etwas mit Kunst zu tun hatte, sonst wären wir nicht in dieser Galerie. In der kurzen Pause, ging ich kurz auf die Toilette und hörte mein Handy vibrieren.
Ich grinste als ich sah von wem die Nachricht kam.
~Ich bin enttäuscht, nichtmal ein Anruf? xD Aber ehm bin gerade unterwegs. Soll ich heute nachmittag rumkommen oder wollen wir uns im Park treffen? Und wann passt es dir?~
Ich sendete ab und steckte mein Handy wieder weg. Sie benahm sich komisch, hoffentlich hatte sie nicht versucht irgendetwas über mich heraus zufinden, denn im Internet stand wirklich eine Menge über mich. ich war aber auch nicht unbekannt, weswegen das nicht komisch war und leider kam auch vieles glaubwürdiger rüber als es war. aber mittlerweile kam ich damit klar. Das musste ich auch, denn sonst sollte ich meinen Beruf ändern und im Büro sitzen.
Aber ich mochte mein Beruf beziehungsweise war es ja auch meine Leidenschaft und ein großer Teil meines Lebens. Klar gibt es auch negative Seiten, aber ich war dankbar für alles was ich schon erreicht hatte, nur leider kam dafür meine Familie manchmal leider etwas zu kurz und meine Freunde ebenso. Einfach weil ich ständig unterwegs war und kaum Zeit hatte, beziehungsweise einfach nicht zuhause war. Denn ne Auszeit hatte ich selten, auch wenn ich versuchte mir immer mal wieder eine zu nehmen, denn alleine sein wollte ich auch nicht. Jeder, den ich liebte, war mir wichtig. Und manch mal muss dann halt auch meine Karriere etwas zurück stecken.
Ich war aber wirklich gespannt, wie Lyss mir das von gestern erklären würde.
---Lara---
17.05.19 um 22:51
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Glücklicherweise brauchte ich nicht lange auf eine Antwort von Thiago zu warten, denn ich wollte das alles schnell hinter mich bringen, damit ich mich um das andere Problem kümmern konnte, dass da wohl noch immer in meiner Küche saß.
Leider hatte Thiago jedoch gerade keine Zeit und würde sich erst später treffen können. Dies war wirklich etwas ärgerlich, denn umso länger ich das ganze hinaus zögerte oder zögern musste, desto schwerer und schmerzhafter würde es werden. Doch es musste sein.
*Im Park. Ich hab den ganzen Tag Zeit. Warte dort auf dich.*, schrieb ich zurück. Zwar könnte es noch dauern, bis Thiago dort auftauchen würde, jedoch musste ich einfach aus dieser Wohnung raus, musste meinem Bruder erst einmal aus dem Weg gehen. Da bot es sich geradezu an die Zeit im Park zu verbringen.
Ich verließ also meinen Kunstraum, tauschte die Kleidung, die ich trug, gegen etwas alltagstaugliches und warf dann noch einen kurzen Blick in die Küche.
"Ich hoffe für dich, dass du weg bist, wenn ich wiederkomme.", teilte ich meinem Bruder mit und ging dann.
Zu Fuß machte ich mich auf den Weg in den Park und ließ mich dort an dem See nieder. Stumm blickte ich aufs Wasser, während ich einzelne Grashalme ausriss und sie zwischen meinen Fingern zwirbelte, ehe ich sie wegnahm und mir den nächsten schnappte.
Dieser Beitrag wurde bisher 2 Mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.19 um 22:51 von ---Lara---
dancingqueen12
21.05.19 um 22:17
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.

Ich laß Lys Nachricht erst als ich wieder im Auto saß. Ich antwortete nur mit einem knappen *Okay ich komm dann rum, wenn ich Zeit habe*. Zum Glück war dieses Gelaber endlich vorbei, denn diese Moderatorin, war mir mit ihren Fragen und ihrem Fake Auftreten, wirklich so auf die Nerven gegangen. Ich hoffte Lys Tag war besser gewesen. Wir fuhren erstmal zum Hotel, wo ich zu meinem Zimmer ging und mich erstmal umzog. Endlich wieder in mega bequeme Klamotten rein, ich trug zwar auch oft Jeans und Hemd, aber Pulli und Jogginghose waren trotzdem besser und ich sah damit nichtmal aus wie ein Asi.
Ich entschied mich durch Seitengassen zu Fuß zum Park zu gehen, denn wenn ich mit meinem Auto fahren würde oder mein Manager in seiner Limousine, wusste jeder sofort, dass ich es war v***lem hier, da diese Stadt wirklich nicht die größte war. Es war zwar kein Dorf, aber ich war schon in viel größeren Städten gewesen und selbst da war es schon schwierig für mich nicht erkannt zu werden. Ich war nunmal ein *Prominenter* und damit musste ich rechnen.
Nach einer gefühlten Ewigkeit, hatte ich den Schleichweg zum Park durchquert und joggte unaufällig ein paar Runden um den großen Teich. Eigentlich hätten wir lieber einen genaueren Treffpunkt ausmachen sollen, aber bis jetzt hatten wir uns ja immer irgendwie entdeckt und für sie war ich unschwer zu übersehen, denn außer gestern Abend, hatte sie mich ja nur so gesehen wie jetzt.
Ich wusste echt nicht was ihr Problem gewesen war, klar war es ihre Entscheidung und wenn sie der Meinung war, dass sie mich nicht mehr mochte war das okay. Aber ich fand es merkwürig, da wir uns so gut verstanden hatten und ich würde sie wirklich gerne öfter sehen. Sie gefiel mir mehr als andere mÄdchen, die mich täglich ansprachen und anschrieben. Sie war halt anders und hatte keine Ahnung wer ich überhaupt bin und das war auch gut so.
---Lara---
21.05.19 um 22:33
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

[Was zum...?! Ich wurde gerade einfach ausgeloggt, während ich meinen Text geschrieben habe. Jetzt darf ich einfach alles nochmal schreiben. Uff.]
---Lara---
21.05.19 um 22:43
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Lange saß ich dort am See und malträtierte die Grashalme, während ich immer mal wieder meinen Blick hob und nach Thiago Ausschau hielt. Entdecken tat ich ihn nicht, zumindest nicht bis jetzt. Als ich aber nun meinem Blick hob, sah ich, wie er gerade um das Gewässer herum kam und scheinbar ebenfalls nach mir Ausschau hielt. Ich schnipste den Grashalm, welche ich gerade in der Hand hatte, bei Seite und erhob mich dann.
Geradewegs ging ich auf Thiago zu. Eine großartige Begrüßung meinerseits gab es nicht, denn ich wollte das alles so schnell wie möglich und am besten ohne emotional zu werden hinter mich bringen. Weitere Verzögerungen würden das Ganze nur unnötig schwerer machen.
"Wir müssen reden. Und erst einmal muss ich dir das hier zurückgeben.", ich reichte ihm das Handy. "Ein solches Geschenk kann ich nicht annehmen, vor allem nicht bei dem, was ich dir nun sagen werde." Ich atmete noch einmal tief durch, ehe ich weiter sprach. "Wir können uns nicht mehr Treffen. Das Ganze würde einfach nicht funktionieren. Wir stammen aus zwei von Grund auf verschiedenen Welten und während du bald schon weiter ziehen musste, werde ich wahrscheinlich für eine lange Zeit hier bleiben. Diese ganze Sache hier ist regelecht zum Scheitern verurteilt. Du wirst neue Leute kennenlernen, in anderen Städten und mit jeder Person, die du kennenlernst, wirst du eine andere vergessen. Und irgendwann bin ich die, die du vergisst. Und ich...ich kann es einfach nicht ertragen schon wieder eine Person zu verlieren. Deswegen...deswegen möchte ich das Ganze gerne hier beenden, denn so ist es noch nicht allzu schmerzhaft." Gegen Ende begann meine Stimme ein wenig zu zittern und wurde zunehmend leise. Auch konnte ich meinem Gegenüber nicht mehr in die Augen sehen und senkte stattdessen meinen Blick auf den Boden. Es war schmerzhaft. Schmerzhafter als gedacht. Ich hatte ihn wirklich gerne. Aber gerade aus diesem Grund musste ich hier einen Schlussstrich ziehen.
Dieser Beitrag wurde bisher 2 Mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.19 um 23:28 von ---Lara---
dancingqueen12
21.05.19 um 23:33
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.

Plötzlich stand sie auf einmal vor mir und ich ihr in die Augen. Verwundert zog ich eine Augenbraue hoch als sie mir erst das Handy wieder gab und dann meinte wir sollten uns nicht mehr sehen. Wieso musste sie gleich wieder nur ans negative denken?
Ohne groß darüber nachzudenken hob ich sanft ihr Kinn hoch damit sie mich ansah.
*Warte mal ganz kurz. Du willst mich nicht mehr sehen weil du denkst irgendwann vergesse ich dich eh?*
Ihre Augen trafen nicht meine und trotzdem lag meine Hand immer noch an ihrem Kinn.
*Das ist Unsinn. Lys du denkst zu viel nach. Wirklich. Es gibt so viele Möglichkeiten auch wenn es etwas schwieriger ist weil wir aus unterschiedlichen Weltwn kommen. Aber lebe jetzt gerade das was passiert. Ich bin noch lange genug hier damit wir uns besser kennen lernen können und der Rest klärt sich mit der Zeit. *
Ich zwinkerte ihr aufmunternd zu, mich könnte man nicjt so leicht traurig stimmen und ich merkte dass es ihr nicht gut ging v***lem weil ich wusste dass sie niemanden hatte, das hatte ich mir schon gedacht als ich das erste Mal in ihrer Wohnung gewesen war. Ihre Wohnung war neunmal ihr einziger Ort bis jetzt gewesen und das wollte ich ändern aber nur wenn sie das auch wollte.
*Glaub mir ich verschwinde nicht einfach so. Ich kann teils viel selbst ent***n wo ich sein möchte. Einen Geund finde ich immer.*
Ich grinste und nahm meine Hand wieder zurück.
Dann drückte ich ihr ohne Widerworte das Handy zurück in die Hand und schüttelte leicht den Kopf.
*Nein das ist jetzt offiziell deins und es wäre unhöflich es mir wieder zu geben. Geschenke von Thiago muss man behalten.* Ich sah sie an und wollte sie am besten einfach mal in Ruhe lassen. *Naja ich will dich nicht stressen aber denk dran ich mag dich und ich hau nicjt einfach so ab. So bin ich nicht.*
Ich wandte mich zum Gehen denn irgendwie wollte ich nicht dass es Streit oder ähnliches gab, aber ich wollte sie eigentlich auch nicht alleine lassen, nicht dass sie weinen musste.
Ich blieb stehen und kam ihr ein bisschen näher aber nicht zu nah. Ich sah mich kurz um aber wir waren alleine. Ich hauchte ihr einen Kuss auf die Stirn. Berührungsängste hatte ich auf jeden Fall nicht.
Dann trat ich wieder etwas zurück und rückte mir meine Cap zurück.
*Konnte dich das vielleicht umstimmen?*, fragte ich und lächelte sie charmant an. Meine Hände lies ich in meine Hosentaschen sinken. *Also wir können gerne reden über alles aber wenn du jetzt sagst dass ich gehen soll, tue ich das auch.*
---Lara---
26.05.19 um 0:05
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Ich zuckte leicht zusammen, als ich plötzlich seine Hand an meinem Kinn spürte, welche mich wieder dazu brachte ihm in die Augen zu sehen. Jedoch hielt dies nur für den Bruchteil einer Sekunde an, denn ich schlug meine Augen sogleich wieder nieder und wich somit seinem Blick aus. Es war mir schlichtweg zu unangenehm nun Blickkontakt zu halten.
Thiago versuchte mir gut zu zusprechen und mir Mut zu machen, ehe er dann seine Hand wieder von meinem Kinn nahm. Auch gab er mir das Handy zurück und sagte, dass es nun meines wäre. Und dann wollte er gehen. Kurz sah ich auf. Er hatte mir bereits den Rück zugewandt, weswegen ich meinen Blick wieder senkte. Ich war so verwirrt. Keinen klaren Gedanken konnte ich mehr fassen. Zum einen wollte ich einfach, dass er geht, zum anderen aber auch, dass er blieb.
Plötzlich spürte ich wieder etwas in meinem Gesicht. Dieses mal an meiner Stirn. Jedoch war es keine Hand, wie zuvor. Es waren seine Lippen, welche mich sachte küssten. Beinahe schon erschrocken blickte ich in dem Moment zur Thiago hinauf und stolperte sogleich einen Schritt zurück. Auch er hatte mittlerweile schon weider etwas Abstand genommen.
"Nein...ich...du verstehst das nicht.", stammelte ich. Wie könnte er es auch verstehen? Er hatte doch keine Ahnung von mir. Keine Ahnung davon wer ich war und was alles passiert war. Wir waren quasi Fremde. Ich wusste kaum etwas über ihn und er kaum etwas über mich.
"Ich...ich muss jetzt gehen. Bitte lass mich einfach in Ruhe.", sprach ich leise und wandte mich dann auch schon von ihm ab. Es war merkwürdig, dass diese Worte aus meinem Mund kamen, denn innerlich sträubte sich eigentlich alles dagegen zu gehen und etwas in mir hoffte, dass er mir folgen würde. Doch wollte ich nicht von mir aus den Kontakt zulassen, wollte mich nicht von mir aus auf ihn einlassen, denn dann wäre ich Schuld, wenn ich am Ende wieder alleine da stehen würde. Und was war eine Schuld, die ich nicht tragen wollte, nicht tragen konnte. Deshalb ging ich. Ich ging einfach weg, blickte nicht zurück. Wie auch am gestrigen Abend mit Tränen in den Augen.
dancingqueen12
26.05.19 um 22:04
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.

Ich kratzte mir nachdenklich am Kopf und sah sie an. Auch ein blinder würde merken, dass es ihr schlecht ging und ich fand es mehr als doof, dass sie sich nicht helfen lassen wollte. Genau deswegen trafen wir uns ja um uns besser kennen zu lernen und ich wollte ihr ja auch irgendwie helfen, aber sie blockte ständig ab. Langsam wusste ich auch nicht weiter und ich konnte sie nicht dazu zwingen mit mir zu reden. Das wusste ich auch. Sie war kein Kind mehr und musste ihre Entscheidungen selber treffen.
"Tut mir leid.", sagte ich, als sie von meinen unerwarteten Berührungen zurückwich. Wahrscheinlch war das schon etwas zu viel gewesen. Ich sah sie nochmal entschuldigend an und nickte nur knapp. Ich hatte ja gesagt, dass ich sie in Ruhe lassen würde, wenn sie das gerne möchte.
Es war irgendwie komisch, dass ich so sehr mit ihr mitfühlte, da wir uns kaum kannten, aber ich hatte sie nunmal auf Anhieb sympatisch gefunden und würde es schade finden sie nicht mehr zu sehen. Aber gut.
"Ich will nur reden. Also wenn was ist, meine Nummer hast du ja jetzt. Ich antworte dir auch, versprochen. Würde mich freuen. .", meinte ich noch, als sie sich umdrehte und von mir abwand. Eigetnlich wollte ich sie nicht gehen lassen, sie wirkte so traurig und ich wusste nicht, wie sie so drauf war. Aber ich war nicht aufdringlich und wollte ihr auf keinen Fall nachgehen. Ich glaubte nämlich nicht, dass sie das so gut finden würde, weil sie ja wollte, dass ich sie in Ruhe ließ. Auch wenn ich ihr absolut nichts böses wollte. Ich drehte mich auch um und setzte mich auf die nächstgelegene Bank nah am See und sah aufs Wasser. Ich steckte mir meine Kopfhörer rein, machte Musik an und dachte nach.
Bis mich jemand antippte und ich etwas erschrocken zusammenzuckte. "Sag mal du bist doch Thiago oder? War das Mädchen da gerade eben deine Freundin? Ich dahcte du wärst noch single." Ich sah auf und schaute einem Mädchen in die Augen. Ungefähr mein Alter und sie sah ziemlich eingebildet aus Ich hob fragend eine Augenbraue hoch. "Ich bin single.", antwortete ich ihr daraufhin nur und ignorierte die andere Frage. Mein Privatleben ging ging niemanden etwas an. Also manches war okay, wenn ich es von mir aus sagte, sowieso aber ich musste ja nicht alles erzählen. Sie lächelte mich an. "Achso okay. Kann ich ein Selfie haben?", fragte sie dann und ich bejahte dies. Also holte sie ihr Handy raus und machte zusammen mit mir ein Foto. "Darf ich dich nochmal umarmen?" Sie war lieb und nett auch wenn sie etwas arroganter aussah und deswegen hatte ich nichts dagegen und umarmte sie einmal.
---Lara---
26.05.19 um 22:17
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Er kam mir nicht nach. Schnellen Schrittes verließ ich den Park und machte mich auf den Weg nach Hause. Und in meiner Wohnung angekommen traf ich sogleich wieder auf meinen Bruder, welcher nicht gegangen war. Gerade war mir aber auch nicht danach zumute mich mit ihm zu streiten oder ihn wegzuschicken.
"Was ist passiert?", wollte er wissen, nachdem er mich einmal kurz gemustert hatte. Eine Antwort erhielt er nicht. Stattdessen fiel ich ihm leise schluchzend in die Arme und war in dem Moment froh, dass er noch hier war. Auch er legte seinen einen Arm um mich und strich mir sachte über den Hinterkopf.
"Ist ja gut. Ich bin ja da für dich. So wie früher.", flüsterte er, wobei er mich fest an sich drückte. Seine Worte brachten mich jedoch lediglich dazu noch mehr zu weinen. Auch wenn ich es nicht vor ihm zugeben würde, ich hatte ihn vermisst. Sehr sogar. Dementsprechend glücklich war ich auch, dass er jetzt wieder bei mir war. Vor allem in einer solchen Situation.

[Wollen wir vielleicht einen Zeitsprung von ein paar Tagen machen? Lys könnte sich dann ja bei Thiago melden und vielleicht sind auch schon irgendwelche Details oder Gerüchte an die Öffentlichkeit gelangt.]
dancingqueen12
26.05.19 um 22:27
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

(Ja sehr gute Idee. Können wir machen. )
---Lara---
26.05.19 um 22:28
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

[Okay, dann würde ich jetzt einfach mal weitermachen und Lys Kontakt zu Thiago aufnehmen lassen.]
---Lara---
26.05.19 um 22:38
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Seit meinen letzten Treffen mit Thiago waren einige Tage vergangen. Ich hatte seit dem die meiste Zeit in meiner Wohnung verbracht und gemalt. Auch mein Bruder war noch hier. Nachdem er mir erzählt hatte was passiert war, nämlich dass seine Ex-Freundin ihn aus der Wohnung geschmissen hatte, hatte ich ihm erlaubt solange zu bleiben wie er wollte. Er schlief stets bis Mittag, verbrachte den Nachmittag mit mir und verließ dann gegen Abend das Haus. Wohin er ging wusste ich nicht und ich fragte auch nicht. Es war seine Angelegenheit. Aber er war mir eine große Hilfe.
Auch an diesem Tag saßen wir wieder zusammen in meinem Kunstraum und während er Gitarre spielte, kritzelte ich gedankenverloren in mein Skizzenbuch. Ich hatte nicht wirklich wahrgenommen, was ich dort überhaupt zeichnete, bis ich schließlich das fertige Ergebnis sah. Es waren die Umrisse von Thiagos Gesicht, die ich nun vor mir erblickte. Und das war der Moment in dem mir klar wurde, dass ich das alles eigentlich gar nicht wollte. Ich wollte nicht keinen Kontakt zu ihm haben. Ich wollte ihn sehen, mit ihm reden, mit ihm lachen, einfach Zeit mit ihm verbringen. Und dieses Bedürfnis konnte ich nicht ewig verdrängen.
"Bryce, du weißt doch das Handy, dass ich bekommen habe?", er nickte. "Kannst du mir das bringen?" Mein Bruder tat mir den Gefallen und kehrte kurz darauf mit dem Handy in der Hand wieder zu mir zurück.
"Und magst du mich kurz alleine lassen?", bat ich ihn.
"Klar.", erwiderte er. "Ich werde wohl auch gleich abhauen. Hab noch was zu tun."
"Okay, wir sehen uns dann.", antwortete ich noch, ehe er dann auch schon den Raum verließ.
Zögernd entsperrte ich das Smartphone und rief dann den einzigen Kontakt an, der sich auf meinem Handy befand.
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.19 um 22:43 von ---Lara---
dancingqueen12
26.05.19 um 22:42
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

(Also sie ruft ihn an oder? XD weil ich glaube das wort hast du vergessen)
---Lara---
26.05.19 um 22:43
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

[Oh ja. Tut sie. xD]
dancingqueen12
26.05.19 um 23:01
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

(haha wie süß xd hättest das noch nicht mehr ändern müssen)

Thiago.

Die letzten Tage hatte sich Lys nicht mehr bei mir gemeldet und ich mich auch nicht bei mir. Ich hatte versprochen sie in Ruhe zu lassen und wenn sie wollte, konnte sie mich ja auch erreichen. Ich wollte mich ihr nämlich nicht aufzwingen.
Ich saß zusammen mit meiner Schwester in einem Cafe und arbeitete etwas an meinem Laptop. "Thiago?", pieste meine Schwester auf einmal auf und hielt mir ihr Handy vor die Nase. "Wieso hast du mir davon denn nichts erzählt?" Freudig wie immer kam sie lächelnd etwas näher an mich ran. Fragend nahm ich ihr Handy und las mir durch, was sie so hippelig gemacht hatte. Irgendjemand hatte verbreitet mich mit einem Mädchen gesehen zu haben und behauptete, dass das meine neue Freundin wäre. Oh mist. Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet. "Oh man Kleines. Glaub doch nicht immr alles, was im Internet über mich steht. Ich habe keine Freundin. Das Mädchen war nur eine Freundin. Mehr nicht. Ich hätte dir das sonst schon längst erzählt."'
Daraufhin machte sie ein entäuschtes Schmollgesicht und nahm mir das Handy wieder weg. "Aber Bruderherz das schreibt nicht nur eine Person. Da stehen mehrere Schlagzeilen. Hör mal. Thiago ist doch nicht single, lügt er seine Fans wieder an? Oder Wer ist seine neue Freundin? all sowas."
Ich winkte ab und klappte meinen Laptop zu. "Ach weißt du das legt sich auch wieder. So wie immer." Grinsend sah ich in ihr enttäuschtes Gesicht und holte mein Handy raus. Ich antwortete ein paar Freunden und Kollegen, als mir ein sehr bekannter Name als Anrufer angezeigt wurde.
Ich fing an zu lächeln und stand auf. "Ich geh kurz eine rauchen.", entschuldigte ich mich bei meiner Schwester und ging schnell nach draußen. Ich stellte mich etwas abseits in eine Ecke und nahm den Anruf entgegen.
"Hey Lys. Alles gut bei dir?", fing ich an und hoffte dass ich nicht irgendwie zu besorgt klang. ich hoffte sie rief nicht an, weil irgendetwas passiert war und freute mich irgendwie schon, dass sie sich doch nochmal meldete.
---Lara---
26.05.19 um 23:12
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Ich hatte schwitzige Finger vor Aufregung und befürchtete, dass mir jeden Moment das Handy aus der Hand fallen würde. Hoffentlich würde er ran gehen. Wobei ich auch verstehen konnte, wenn er es nicht tat, immerhin hatte ich den Kontakt abgebrochen.
Doch dann kam Erleichterung in mir auf, denn ich vernahm Thiagos Stimme an meinem Ohr. Er erkundigte sogleich, ob alles gut bei mir wäre, weshalb sich ein Lächeln auf meine Lippen legte.
"Hey. Ja, es ist alles gut bei mir. Ich wollte mich nur bei dir entschuldigen. Es war dumm den Kontakt abzubrechen. Es war nur...es war nur so, dass ich Angst hatte. Angst davor wieder alleine gelassen zu werden. Doch manchmal muss man wohl Risiken eingehen. Und ich würde gerne noch etwas Zeit mit dir verbringen, bevor du irgendwann weiter reist.", antwortete ich und hoffte, dass er nicht sauer auf mich war und dass er mich eventuell verstehen könnte.

[Doch, doch. Das musste ich. :D]
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.19 um 23:12 von ---Lara---
dancingqueen12
27.05.19 um 21:46
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.

Innerlich seufzte ich erleichtert auf, als sie sagte, dass alles okay sei und sie sich bei mir entschuldigen wollte. Auch wenn es dafür eigentlich keinen Grund gab. Aber süß fand ich es trotzdem. Und ich fand es sehr schön, dass sie sich bei mir meldete.
Ich holte nebenbei eine Zigarette raus und zündete diese an, bevor ich ihr dann antwortete. "Ach alles gut. Wirklich. Ich würde dich auch wirklch gerne wieder sehen." Ich lächelte und zog an meiner Zigarette. Wir müssten sowieso mal reden, denn ich wusste nicht, was sie davon hielt, dass momentan dass Gerücht rum ging, dass wir beide ein Paar sind, auch wenn nicht wirkliche Bilder von uns herum schwirrten. In manchen Berichten wurde sie nur etwas beschrieben, mit Haarfarbe und ähnlichem.
"Sag mal wie wärs wenn wir das gleich wieder nachholen? Ich könnte so in ner halben Stunde vorbei kommen. Und dann können wir ja gucken was wir machen und keine Sorge ich lade dich nicht wieder zum Essen ein.", meinte ich dann leicht lachend und lehnte mich gegen die Steinmauer. Ich sah mich immer ab und zu um, dass niemand in der Nähe war, der mich belauschte oder aber auch allgemein Fans. Aber es war hier eine ruhige Ecke und das Cafe auch eher etwas abgelegen von der richtigen Innenstadt.
"Also ich meine nur wenn du Zeit und Lust hast.", fügte ich schnell hinzu bevor sie sich noch dazu gezwungen fühlte zu zustimmen.
dancingqueen12
27.05.19 um 21:46
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

(Hübsches Bild übrigens xd)
---Lara---
27.05.19 um 22:01
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Thiago schlug vor, dass er vorbei kommen könnte, woraufhin sich ein Lächeln auf meine Lippen legte. "Liebend gerne. Ich warte dann hier auf dich.", antwortete ich, ehe wir dann auch schon kurz darauf das Gespräch beendeten. Glücklich lehnte ich mich für einen Moment gegen die Wand hinter mir und atmete einmal tief durch. Ehrlich gesagt hatte ich nicht gedacht, dass das alles so gut laufen würde. Ich hatte damit gerechnet, dass er sauer war oder so, aber das war scheinbar nicht der Fall. Und ich freute mich schon darauf ihn wieder zu sehen.
Vorher musste ich jedoch noch ein wenig aufräumen. In der Küche stand noch das schmutzige Geschirr vom Frühstück, welches ich abwaschen musste. Außerdem putzte ich das Badezimmer und räumte auch meinen Kunstraum etwas auf. Zu guter letzt kümmerte ich mich noch um mein Schlafzimmer und fegte die komplette Wohnung einmal durch.

[Danke. :3]