TOPModel-Forum

RPG & Clan

Moderiert durch Basejumper, Highheels4life, Shopping-Queen, TOPModel-Team, Chanel, shoppingfever, Elaela, karlfjord, Shopping-Dodi, Imanca, Thekla, Schokoladendiva, Phoebe05, Erabos, Luckyblood

Re: You turned my whole life upside down.

---Lara---
28.01.19 um 21:50
Avatar von ---Lara---
Lyssandra Evans
Bei seiner Erklärung zog ich eine Augenbraue in die Höhe und belegte ihm mit einem skeptischen Blick. Ein berühmter Sänger? Sollte ich ihm das glauben? Ich war mit nicht wirklich sicher, aber es war auf jeden Fall eine Erklärung dafür, dass er hier war. Und im Endeffekt konnte es mir ja eigentlich auch egal sein wer oder was er war, so lange keine Gefahr von ihm ausging und das bezweifelte ich mittlerweile doch sehr.
"Ah, okay. Nein, keine Fragen.", antwortete ich, während ich mich von der Küchenzeile hinunter gleiten ließ. Sein angeblicher Status beeindruckte mich keineswegs, denn er war auch nur ein Mensch. "Ich habe keine Couch, aber du kannst dich für 'ne Weile in mein Bett legen.", bot ich ihm an und verließ dann auch schon die Küche, um in mein Schlafzimmer hinüber zu gehen. Vorher deutete ich ihm mit einem Kopfnicken noch an, dass er mir folgen sollte. Im Schlafzimmer musste ich zuerst einmal die Spiele der Super Nintendo und die CD's vom Bett räumen, welche ich in die Regale sortierte. Auch der alte Röhrenfernseher war noch an, weshalb ich ihn ausschaltete.
"Mach's dir gemütlich. Du findest mich im Raum nebenan.", meinte ich und ließ ihn dann alleine.
dancingqueen12
28.01.19 um 22:13
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.
Dankend folgte ich ihr ins Schlafzimmer und sah mich dabei etwas um. Alles war wirklich sehr alt eingerichtet, aber was interessierte mich das schon. Wenn ihr das so gefällt. "Ehm ja danke.", meinte ich nur noch knapp bevor sie den Raum verließ. Ich stöhnte auf und ließ mich auf ihr Bett fallen. Bestimmt war es schon fast der nächste Morgen, aber ich würde ja schnell wieder abhauen. Ein, zwei Stunden Schlaf oder auch weniger würden mir erstmal reichen um mich von meinem "Rausch" ausschlafen zu können und mich von diesen Irren auf der Straße fern halten zu können. Ich schloss meine Augen und döste vor mich hin bis ich irgendwann einschlief. Als ich nach gefühlten 5 Minuten wieder aufwachte, war es draußen schon etwas heller. Mein Handyakku war leer also hatte ich keine Ahnung ob ich schon irgendeinen Termin verpasst hatte geschweige denn wie spät oder früh es gerade war. Stöhnend stand ich auf und ging aus ihrem Zimmer raus. "Ehm ja.. Ich glaub ich muss denn jetzt mal wieder gehen.", meinte ich knapp und lehnte mich gegen den Türrahmen von ihrem "Kunstzimmer". "Kann ich mich irgendwie bei dir bedanken oder so?" Normalerweise hielt ich immer alles für selbstverständlich, aber ich konnte ja auch mal etwas sozial sein.
---Lara---
28.01.19 um 23:12
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Im Kunstraum nahm ich mir eine neue Zigarette und ließ mich, nachdem ich diese angezündet hatte, auf dem Boden nieder. Vor mir befand sich eine weiß Leinwand, die an der Wand lehnte. Und so war ich in der gleichen Situation wie vor seinem Auftauchen. Nur ich und die Leinwand.
Nach einer Weile ließ ich mich langsam zurück sinken, so dass ich nun auf dem Boden lag. Die Füße stellte ich auf und winkelte die Beine an, weshalb der untere Teil des Hemdes hinunter zu meiner Taille rutschte. Mein Kopf schien gänzlich leer zu sein, während ich die verfärbte Zimmerdecke ansah, welche wohl mal weiß gewesen ist. Noch hatte meine Inspiration einen derartigen Tiefpunkt erlitten. Es war wirklich erschütternd.
Bis ich die Stimme meines Gastes vernahm, lag ich einfach so auf dem Boden. Dann jedoch stand ich schließlich auf und wandte mich ihm zu.
"Komm einfach nie wieder ungebeten in meine Wohnung, okay? Nur weil die Tür nicht verschlossen ist, ist das keine Einladung.", antwortete ich. Ich wollte nichts von ihm verlangen, denn er hatte genau genommen auch keine großen Umstände gemacht.
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.19 um 23:12 von ---Lara---
dancingqueen12
29.01.19 um 21:11
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.
"Alles klar,", antwortete ich ihr darauf nur lachend und fuhr mir durchs Haar. Ich musste komplett durch aussehen, hoffentlich würde mich niemand auf dem Weg zum Hotel erkennen. "Aber an deiner Stelle würde ich deine Wohnung mal abschließen oder reparieren lassen, wenn sie kaputt ist. Ist nur ein gut gemeinter Tipp sonst passiert sowas vielleicht nochmal. Naja denn tschau." Ich zog mir meine Jacke über und zog mir die Kapuze übers Gesicht. "Man sieht sich." Mit den Worten drehte ich mich um und verschwand durch die Tür durch die ich auch herein gekommen war. Ich wusste nichtmal wie sie hieß, aber darüber konnte ich mir jetzt auch nicht weiter Gedanken machen. Möglich wäre es ja sich nochmal über den Weg zu laufen.
Schnellstmöglich versuchte ich unerkannt mein Hotel wieder zu finden, vor dem mein genervter Manager stand. Er pöbelte rum, da ich irgendeinen wichtigen Termin verpasst hatte. "Verschieb den auf morgen.", meinte ich nur knapp und verzog mich auf mein Zimmer. Ich legte mich entspannt noch eine Runde schlafen.
---Lara---
29.01.19 um 21:45
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Ich hatte nicht das nötige Geld um die Reparatur eines Schlosses zu bezahlen, jedoch ließ ich seine Aussage einfach so stehen, da er es ja nicht wissen konnte. Kurz blickte ich ihm nach, als er die Wohnung verließ, wandte mich dann aber wieder der Leinwand zu. Und plötzlich packte mich die Inspiration. Ich nahm einfach einer der Pinsel in die Hand, tauchte ihn in Farbe und begann zu malen. Es kostete mich mehrere Stunden, doch schließlich beendete ich mein Kunstwerk. Seit Langem war mir ein Bild nicht mehr dermaßen gelungen und noch am selben Tag rief ich in der Kunstgalerie an und vereinbarte einen Termin.

Am nächsten Tag würde ich durch das Klingeln meines Weckers geweckt. Hastig stieg ich aus dem Bett, schnappte mir einige Kleidungsstücke und ging mit diesen ins Badezimmer. Ich putzte Zähne, duschte und zog mich dann an. Das Outfit war zwar nicht unbedingt eins, dass ich in meiner Freizeit auf diese Art kombinieren würde, aber für einen derartigen Termin war es wohl angemessen. Nachdem ich meine Haare geföhnt und einmal durch gebürstet hatte, schnappte ich mir auch schon das verpackte Bild und verließ damit das Haus.
Die Galerie befand sich im Zentrum der Stadt, welches etwas weiter entfernt lag. Aufgrund meines knappen Budgets musste ich jedoch zu Fuß dorthin gehen. Gerade rechtzeitig erreichte ich mein Ziel und wurde dort von der Sekretärin zum Besitzer weitergeleitet. Nach einer kurzen Begrüßung warf er dann auch schon einen Blick auf das Bild und danach noch einen. Knappe zehn Minuten stand er dafür und versuchte sich eine Meinung zu bilden. Langsam kam Ungeduld in mir auf.
"Ich weiß Ihre Mühen zu schätzen Miss Evans, jedoch ist es nicht wirklich das wonach wir suchen.", formulierte er schließlich seine Meinung.
"Nicht das wonach sie suchen?", wiederholte ich ein wenig aufgebracht. Ich konnte nicht fassen, dass ich schon wieder einfach so abgewiesen wurde und wollte dies dieses Mal auch nicht akzeptieren. "Haben Sie sich mal den Scheiß, der hier hängt genau angeguckt? Punkte und Striche auf der Leinwand. Keine Struktur, kein Motiv, gar nichts. Das hat keineswegs was mit Talent zu tun. Jedes Kind kann seine Gefühle in Form von einfach Strichen und dem verwischen von Farbe auf die Leinwand bringen."
"Bitte achten Sie auf ihre Wortwahl Miss Evans. Solche Bilder haben eben eine gewisse Dynamik. Ich will Ihnen ja nichts Böses, aber vielleicht sollten Sie sich auf der beruflichen Ebene umorientieren.", erwiderte er.
"Bullshit.", brachte ich dem einfach entgegen.
"Ich schätze es wäre besser, wenn Sie jetzt gehen.", stellte der Besitzer der Galerie klar.
"Sie können mich nicht einfach rausschmeißen! Ich habe einen Termin und diesen sehe ich noch nicht als beendet an.", meinte ich stur, während ich einfach eine Zigarette aus meiner Hosentasche zog und diese anzündete.
"Doch, das kann ich.", entgegnete mein Gegenüber und rief dann nach dem Sicherheitsdienst. Zwei Männer kamen und während der eine mich aus dem Gebäude zog, trug der andere mein Bild hinterher. Nachdem wir den Eingang durchquert hatten, wurde ich vom Gebäude weggeschubst, woraufhin ich stolperte und zu Boden fiel. Dabei schrammte ich mir Hände und Knie auf. Mein Bild warf man einfach neben mich auf den Boden.

https://66.media.tumblr.com/1af00c39b49b1ad5ed13ac65459e09df/tumblr_mzkr5cL4NU1qa7ltwo1_1280.jpg

https://www.worldoffemale.com/wp-content/uploads/2015/12/grunge-outfits-for-teenage-girls-97.jpg
dancingqueen12
29.01.19 um 21:57
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

(wollen wir das jetzt erstmalso machen, dass die sich immer mal zufällig begegnen? Also dass Thiago jetzt zum beispiel auch da in der nähe ist oder so?)
---Lara---
29.01.19 um 22:00
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

[Ja, so hatte ich mir das gedacht. Vielleicht bekommt er die Situation ja irgendwie mit oder so. n-n]
dancingqueen12
29.01.19 um 22:26
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.
Gegen Mittag nahm ich mir dann endlich mal vor aufzustehen. Ich wusste, dass ich eigentlich heute viele Interviewtermine und auch viele Besprechungen hatte, aber einige davon hatte mein Manager bereits verschoben, da er wusste, dass er nicht dagegen ankommt, was ich vorhabe. Also hatte ich mich dazu entschieden erst heute Abend bei einem Event als Sänger aufzutreten und danach vielleicht noch ein paar Interviews zu führen oder mit Fans zu quatschen.
Aber jetzt wollte ich mich erstmal mit meinen Geschwistern treffen, da ich sie wirklich selten sah da wir alle einfach zu weit auseinander wohnten. Deswegen hatte ich die beiden hier her bestellt um v***lem bei meinen Auftritten dabei sein zu können. Schnell zog ich mir meinen neuen Nikes an, zog mir einen schwarzen Kapuzenpullover über und verließ das Hotel.
Mein Manager fuhr mich in die Innenstadt. "Bis später.", rief ich nur noch und stieg aus. Meine Kapuze zog ich mir wieder über und ebenfalls setzte ich mir meine Sonnenbrille auf. Nicht nur wegen "Fans" sondern allein schon, weil ich krasse Augenringe von letzter Nacht hatte. "Bruderherz, da bist du ja.", hörte ich eine süße Stimme hinter mir. Ich drehte mich um und nahm meine Schwester grinsend in den Arm. "Na alles gut bei dir?", fragte ich lächelnd. Sie nickte nur. "Ehm Louis sitzt schon im Cafe. Er will wohl einiges mit dir besprechen wegen deinem neuen Album und so.", plapperte sie los. "Ehm ja gut. Geh schonmal wieder rein. Ich komme gleich. Will nur noch eine rauchen." Sie grinste mich an und verschwand. Als sie weg war, sah ich mich etwas um und entdeckte ein Mädchen, dass dem von gestern Nacht ähnelte. Sie lag am Boden und hinter hier gingen Securitys in eine Galerie rein. Ich zog an meiner Zigarette und ging mit langsamen Schritten näher ran.
"Eh hey. Gehts dir gut?", fragte ich und kam etwas weiter runter. Was für ein Zufall sie hier zu treffen, aber mich würde es echt interessieren, was hier vorgefallen war. Fragend schob ich meine Sonnenbrille wieder etwas hoch und blickte zu ihr.
---Lara---
29.01.19 um 22:39
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Verfluchte Idioten. Theoretisch könnte ich sie dafür anzeigen, sie hatten keinen verdammte Grund gehabt mich zu schubsen. Doch war mir auch bewusst, dass man dem Besitzer einer eigenen Galerie und dessen Sicherheitsdienst wohl mehr Glauben schenken würden als mir und sie würden sich das so zurecht legen, dass sie als Gewinner aus der Sache rausgehen würden. Außerdem gab es dann Anwaltskosten und all sowas. Das konnte ich mir einfach nicht leisten.
Etwas überrascht sah ich aus, als ich plötzlich eine Stimme vernahm, die mich fragte, ob es mir gut ginge. Zuerst konnte ich nicht genau zuordnen mit wem ich es zu tun hatte, doch als ich genauer hinsah erkannte ich ihn. Es war schon ein ziemlicher Zufall, dass wir nun erneut aufeinander trafen.
"Ja klar, mir geht's super.", erwiderte ich mit einem starken ironischen Unterton in der Stimme, während ich mich vom Boden aufrappelte und dann im Anschluss das Bild aufhob. Meine Hände waren zerkratzt und vor allem das linke Knie war besonders in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Wunde blutete und es schmerzte ziemlich, doch hatte ich nicht vor mir das anmerken zu lassen. Ich teilte meine Probleme nicht gerne mit Anderen.
dancingqueen12
29.01.19 um 22:41
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.

"Ne ehrlich brauchst du irgendwas oder so?", hakte ich nach und deutete auf ihr blutendes Knie und ihre Hände sahen auch nicht gerade so heile aus. "***es Bild. Ehrlich.", fügte ich dem noch hinzu, als ich es genauer betrachtete. Also ich konnte mir schon etwas zusammen reimen, weswegen sie in dieser Galerie gewesen war, aber was dadrinnen passiert ist natürlich nicht.
Sie schien nicht gerade daran interessiert zu sein mit mir zu reden, aber irgendwie fand ich sie interessant und wenn man sich denn schon zufällig entdeckt, kann man ja auch kurz reden und ihren Namen wusste ich ja auch nicht.
Einen kurzen Moment schwieg ich und wartete auf ihre Antwort. Dabei zog ich ein weiteres Mal an meiner Zigarette und sah mir nochmal das Bild an. Also Stil hatte das auf jeden Fall. Ich könnte sie ja als meine Malerin beauftragen für meine Konzertplakate und meine Cover. Okay Spaß beiseite, aber ne schlechte Idee finde ich war das nicht.
Kurz warf ich einen Blick rüber zum Cafe, aber von so weit weg konnte ich nichts erkennen, aber die würden schon auf mich warten. So viel wie die beiden immer redeten, fiel denen das eh nicht auf, ob ich jetzt ein paar Minuten später kam.
"
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.19 um 22:48 von dancingqueen12
---Lara---
29.01.19 um 22:55
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Ehrlich gesagt wusste ich gar nicht recht wie ich auf seine Frage und das Kompliment zu meinem Bild reagieren sollte. Schon lange hatte mich niemand mehr gefragt, ob ich irgendwas brauche oder sich gar Gedanken um mich gemacht, es sei denn es war deren Beruf sich um Leute wie mich Gedanken zu machen. Auch zu meiner Kunst hatte ich lange keine Komplimente mehr bekommen, wobei dies wohl hauptsächlich daran lag, dass sie keiner zu Gesicht bekam.
"Ähm...naja. Ich will dich nicht aufhalten oder so. Jemand wie du ist doch bestimmt ziemlich beschäftigt. Ich schätze ich komm schon klar.", redete ich mich ehe unsicher aus der ganzen Sache heraus. Wie sollte er mir auch großartig helfen? Er konnte das Ganze wohl kaum ungeschehen machen oder zumindest die Schmerzen verschwinden lassen. Außerdem war ich immer irgendwie alleine klar gekommen. Es war zur Gewohnheit geworden.
dancingqueen12
29.01.19 um 23:11
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.
Sie verhielt sich wirklich sehr unsicher, warum wusste ich auch nicht so recht aber auf jeden Fall würde jeder sofort merken, dass sie zumindestens etwas Schmerzen hatte. ?Joa das stimmt schon, aber zufälligerweise habe ich heute echt nicht viel zu tun also kann ich dir auch helfen beziehungsweise es versuchen. Also ich könnte dir irgendwo etwas zum Kühlen besorgen oder so.? Ich meine ich konnte sie jetzt schlecht einfach hier stehen lassen aucj wenn sie meinte dass sie schon zurecht kommt alleine. Kurzerhand beschloss ich mich dazu in die Galerie rein zu schlüpfen und mit meinem männlichen ?Charm? nach einem Kühlpack zu fragen da ich ja ?Kopfschmerzen? hätte. Aber das klappte auch nur weil eine junge Dame mich erkannte und ja mein größter Fan ist.
Das Mädchen stand ja jetzt schon etwas weiter abseits von der Galerie weswegen nichts auffiel. Schnell machte ich noch ein Foto und ging wieder zu ihr.
?Ehm ja hier.? Schmunzelnd betrachtete ich sie etwas und holte mir eine neue Zigsrette aus meiner Hosentasche.
---Lara---
29.01.19 um 23:16
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Ich sah mit an, wie Thiago in der Galerie verschwand und kurz darauf mit einem Kühlpack in der Hand wieder hinaus kam. Dieses reichte er mir und ich nahm es entgegen.
"Danke, das ist wirklich...nett.", murmelte ich, während ich mich gegen die Hauswand hinter mir lehnte und das Kühlpack auf die Wunde hielt. Zögernd hob ich schließlich mein Blick und sah den jungen Mann an. Damit waren wir wohl in gewisser Weise quitt. Ich hatte ihm geholfen und er half nun mir. Vielleicht war das auch einfach der Grund, weshalb wir uns noch einmal getroffen hatten. Schicksal oder sowas.
Mir fiel auf, dass ich mich ihm noch gar nicht vorgestellt hatte. "Ich heiße übrigens Lys."
dancingqueen12
29.01.19 um 23:31
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.

,Kein Ding.? , antworte ich nur und sah zu ihr runter. ,Schöner Name.?, meinte ich dann nachdem sie sich nach kurzem Schweigen auch mir vorstellte.
Irgendwie war es echt krass, dass wir zufälligerweise genau in der gleichen Gegend waren.
,Ehm sag mal was ist da drinnen eigentlich gerade eben passiert wenn man mal fragen darf??, hakte ich dann doch interessiert nach denn viel hatte ich ja eigentlich nicht mitbekommen, aber als ich gerade eben in der Galerie gewesen war, sah das alles schon sehr hochnäsig aus und so. Okay ich kannte mich aber mit so einer Kunst auch nicht so wirklich aus. Ich warf einen Blick auf mein Hsbdy, aber es war noch keine Nachricjt zu sehen von meinem Bruder. Nur ein paar nervige Anfragen ob ich bei Werbekampagnen mitmachen möchte oder zu einem Interview bereit wäre. Der alltägliche Sh.it halt. Ich steckte mein Handy wieder ein und steckte meine Hände links und rechts in die Hosentaschen.
---Lara---
29.01.19 um 23:41
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
"Was passiert ist? Genau genommen das gleiche wie immer, nur das es dieses Mal ein wenig eskaliert ist. Eine Meinungsverschiedenheit und schließlich wurde ich von der Security rausgeschmissen.", erzähle ich das Geschehene grob. Wahrscheinlich war ich selbst Schuld an meinem Rausschmiss, jedoch war es die Art auf die es passiert war das was mich so wütend machte.
Stets ging man mit mir um, als hätte man keine Konsequenzen zu erwarten. Als würde die anderen immer in allem Recht haben und immer das Richtige tun, während ich immer Unrecht hatte. Es kotzte mich an. Thiago war wirklich der erste seit langem, der anders war. Vielleicht war das aber auch nur der Fall, weil ich ihm zuvor auch geholfen hatte.
dancingqueen12
03.02.19 um 18:30
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.


"Oh okay. Aber *** da einfach drauf, ich meine die sehen schon so aus als wenn sie keine Ahnung haben." Wahrscheinlich war ihr das schon sehr wichtig, aber sie sollte dann einfach weiter gucken nach anderen Galerien, oder vielleicht hatte ich auch einfach nicht so eine Ahnung von Kunst und Malerei in diesem Bereich. Sie kannte sich wahrscheinlich besser damit aus, aber trotzdem dachte ich mir, kann ich ihr ja ruhig meine Meinung mitteilen zu dem Thema.
"Also ich meine du weist ja, dass das was du machst ge.il ist und das ist ja eigentlich das wichtigste.", fügte ich dem noch hinzu und sah sie an.
Mir war es relativ ob sie das jetzt interessierte was ich sagte oder nicht. Irgendwie war die Situation auch etwas komisch zwischen uns, da wir uns kaum kannten, aber so fühlte ich mich auch manchmal wenn "Fans" mich ansprachen. Aber irgendwie war es ganz angenehm mit ihr zu reden, sie war nicht aufdringlich sondern eher etwas stiller.
---Lara---
03.02.19 um 23:26
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Ehrlich gesagt wusste ich langsam nicht mehr, ob meine Bilder wirklich so geil waren und begann allmählich an mir zu Zweifeln. So oft hatte man mich schon einfach weggeschickt, mir gesagt, dass ich nicht genug sei. Es war wirklich schwierig da den Glauben an sich selbst nicht zu verlieren.
"Ja, das stimmt wohl.", erwiderte ich trotz dessen, mit einem aufgesetzten Lächeln, dass falscher nicht hätte sein können. Ich griff in meine Hosentasche und zog die Zigarettenschachtel heraus. Nach einem Blick in diese hinein, stellte ich fest, dass sie leer war. "Scheiße.", nuschelte ich leise, ehe ich sie wieder zurück steckte. Dann wanderte mein Blick wieder zu meinem Gegenüber hinauf.
"Ich schätze ich sollte mich wohl dann mal auf den Weg machen.", meinte ich schließlich. Wohin wusste ich nicht. Es gab nichts wo ich jetzt sein müsste, nichts wo ich jetzt unbedingt hin wollte. "Danke nochmal für die Hilfe."
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.19 um 23:26 von ---Lara---
dancingqueen12
26.03.19 um 20:20
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.

Seltsames Mädchen, das musste ich wirklich sagen, aber interessant und anders als andere. *Ehm ja dafür nicht. Selbstverständlich.*, erwiderte ich etwas verwirrt als sie so abrupt gehen wollte.
*Ehm warte mal. Also wenn du Lust hast kannst du ja heute Abend mal im Park vorbei schauen. Ich trete dort auf und das ist auch öffentlich also musst nichts bezahlen oder so. Also nur wenn du Bock hast und nichts anderes vor hast.* schlug ich vor und grinste sie schief an. Nachdem ich sie so erlebt hatte und auch ihre Wohnung gesehen hatte, konnte ich mir schon irgendwie denken dass sie nicht viel nach draußen ging geschweige denn sie tut das überhaupt. Auch wenn ich nicjt über sie urteilen sollte könnte ich es nicht unterlassen. Dann warf ich ihr meine nocj halb volle Zigarettenschachtel rüber. *Ich hab genug davon.* meinte ich lachend. *Naja ich hör mal lieber auf Sie labern und verschwinde auch. Man sieht sich Lys.* Ich zog mir meine Kapuze wieder etwas weiter ins Gesicht und drehte mich um.*Tschau.* rief ich nocj knapp und verschwand dann in Richtung Café.
Als ich auf mein Handy blickte sah ich nur ein paar verpasste Anrufe und mehrere Nachrichten. Genervt schaltete ich es einfach aus und schlenderte weiter.
---Lara---
26.03.19 um 20:37
Avatar von ---Lara---

Re: You turned my whole life upside down.

Lyssandra Evans
Ich war nicht nur überrascht über seinen Vorschlag, sondern auch darüber, dass er mir meine Zigaretten zu warf, welche ich reflexartig auffing. Etwas perplex blickte ich ihm nach, kam nicht einmal dazu mich noch von ihm zu verabschieden, jedoch schlich sich ein leichtes Lächeln auf meine Lippen, während ich beobachtete, wie er davon ging. In diesem Moment dachte ich sogar darüber nach wirklich zu dem Konzert zu gehen, obwohl es wahrscheinlich eher weniger mein Fall sein würde. Zum einen da es eventuell nicht meinen Musikgeschmack treffen würde und zum anderen, da sicher unglaublich viele Menschen dort sein würden. Doch irgendwas sagte mir, dass ich dort hingehen sollte, immerhin war es schon irgendwie eine Einladung gewesen und nach dem was er gerade zu mir gesagt und für mich getan hatte, sollte ich diese 'quasi-Einladung' wohl annehmen.
Jedoch machte ich mich nun erst einmal wieder auf den Weg nach Hause, das Bild in der einen und die Schachtel Zigaretten in der anderen Hand. Nach dem Marsch durch die halbe Stadt, erreichte ich dann auch das Haus in dem ich wohnte und begab mich dort in meine Wohnung. Und das erste was ich tat, war das Bild in mein Kreativzimmer zu pfeffern und mich dann aus diesem grässlichen Outfit zu befreien und stattdessen vorerst eines meiner Hemden anzuziehen.
dancingqueen12
26.03.19 um 21:08
Avatar von dancingqueen12

Re: You turned my whole life upside down.

Thiago.

Als ich das Cafe betrat, sah ich mich erstmal suchend um, bis ich zwei Personen entdeckte, die sich ähnlicher nicht sehen konnten: Wäre meine Schwester ein Junge, würde sie aussehen wie mein Bruder, nur halt ein paar Jahre jünger. "Hast ganz schön lange geraucht. Das macht deinen Körper kaputt." "Ach Quatsch. Tut gut.", erwiderte ich und schüttelte den Kopf. Louis, mein Bruder sah mich nur misstrauisch an und holte dann seine Notizen wegen meinen nächsten Auftritten raus.
Gefühlt mehrere Stunden saßen wir dort und redeten über alles mögliche und trotzdem musste ich manchmal an das Mädchen treffen, dem ich zufällig nochmal begegnet war. Mal sehen ob sie heute Abend auftauchen würde. Irgendwann verabschiedeten wir uns voneinander und ich fuhr wieder ins Hotel.
Nachdem ich mich nochmal für ein paar Stunden an meinen nächsten Song gesetzt hatte, machte ich mich langsam fertig für das Event im Park. Wenn ich ehrlich war, wusste ich nicht mal so richtig wer noch alles kam und auftrat, aber das war ja an sich auch gar nicht so wichtig. Ich stellte mich vor meinen "Schrank", der eigentlich eher nur eine kleine Kommode war, wo ich meine Klamotten für die Tage hier, reingeworfen hatte. Schlussendlich entschied ich mich für eine lässige dunkelblaue Jeans und einen weißen Pullover von Adidas, dazu meine neusten Sneaker, die übelst teuer gewesen sind und meine geliebte Chicago Cap. Ich war mir unsicher ob ich gut genug aussah für heute Abend und packte mir zur Not noch ein chilliges Hemd ein. Ja ich musste schon zugeben, was mein Aussehen betrifft, bin ich schon sehr eitel und will gut aussehen, aber wer will das nicht?
Seufzend lief ich runter in die Lobby wo mein Manager bereits wartete und mit mir zusammen zur Location fuhr. Als wir dort ankamen, hatten schon einige eher unbekannte Persönlichkeiten aufgetreten.