TOPModel-Forum

RPG & Clan

Moderiert durch Basejumper, Highheels4life, Shopping-Queen, TOPModel-Team, Chanel, shoppingfever, Elaela, karlfjord, Shopping-Dodi, Imanca, Thekla, Schokoladendiva, Phoebe05, Erabos, Luckyblood

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Silberbluete
27.03.19 um 10:20
Avatar von Silberbluete
Seth Edwin Schreave ~ Ainur
Sonja hatte mir irgendwann, aus welchem Grund auch immer, einen Tee vorbeigebracht, welchen ich noch schnell austrank, bevor die nächste Kandidatin kam. Ainur, Provinz Bonita. Demnach kam sie eher aus einem südlicheren Teil Iléas. Und Bonita war wirklich eine herrliche Provinz, jedenfalls nachdem, was ich beim letzten Besuch gesehen hatte.
"Schönen guten Abend", begrüßte ich die junge Frau, die nun eintrat mit einem Lächeln auf den Lippen und sah zu ihr.
Ja, sie kam wirklich aus einem südlicheren Teil. Ihr Aussehen ließ auch darauf schließen. "Setzen Sie wich", fügte ich hinzu und deutete einladend auf den Platz neben mich.

Seth Edwin Schreave ~ Aurelia
Die vorletzte Kandidatin, mit der ich ein Gespräch führen musste. Und ich war wirklich ausgesprochen erleichtert, gleich dem Ende entgegen zu kommen. Mal schauen, vielleicht war Jul dann auch gleich fertig. Oder aber er nahm sich mehr Zeit... Gut, er würde nicht fertig sein.
"Guten Abend", wandte ich mich mit einem leicht müden Lächeln an die junge Frau, die nun den Raum betrat, nickte Sonja kurz dankbar zu, die in der Tür stand.
"Sie sind Miss Aurelia, liege ich richtig in der Annahme?", erkundigte ich mich bei der Frau und deutete anbietend auf die Sitzplätze, warf kurz einen Blick über die Schulter, als ein leises Geräuscn ertönte. Sonja, die das Fenster geöffnet hatte, lächelte entschuldigend und huschte schließlich schnell us dem Raum.
Silvaniae
27.03.19 um 11:26
Avatar von Silvaniae

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Lydien Moriana // Kalea
Ich hatte mich dann doch umentschieden und das eine Buch noch zu Ende gelesen. Mittlerweile fing es draußen bereits an dunkel zu werden und ich genoss den kühlen Abendwind, welcher durch mein geöffnetes Fenster in mein Zimmer wehte und mit meinen Haaren spielte. Ich stand auf und blickte gedankenverloren nach draußen. Wie es Veron wohl gehen mochte? Das war jetzt schon der zweite Tag, wo ich nicht bei ihm war und ich machte mir große Sorgen um ihn. Ich wusste, dass sich die echte Lydien um ihn kümmern würde, aber gegen seine Krankheit konnte auch sie nichts machen. Ich hoffte, dass er lange genug durchhalten würde, bis ich genug zusammengestohlen hatte, um ihm die Medizin zu kaufen und einigen aus meiner Kaste zu einem besseren Leben zu verhelfen. Am liebsten würde ich allen aus den unteren Kasten helfen, aber ich besaß dazu einfach keine Möglichkeiten. Das einzige, was ich machen konnte, war lange genug hierzubleiben, um möglichst viele wertvolle Objekte zu finden und durch ein Projekt der Königskinder ebenfalls möglichst viel zu helfen.
Ich trat hinaus auf den Balkon und atmete tief die kühle Nachtluft ein, als Felice mein Zimmer betrat. "Wie sehen die Pläne für den Abend aus?", erkundigte ich mich bei ihr. Sie zuckte mit den Schultern. "Die Prinzen befinden sich immer noch in ihren Gesprächen und es ist nicht bekannt gegeben worden, was nach Ende dieser ist!", erklärte sie. "Könntest du für mich herausfinden, ob Seth mit seinen Gesprächen bereits am Ende ist?", bat ich Felice, woraufhin diese mir einen leicht fragenden Blick zuwarf, dann aber mit einem Schmunzeln auf den Lippen zustimmte.
Sie verließ mein Zimmer und ich setzte mich auf den kühlen Boden, um auf sie zu warten. Keine zehn Minuten später kam Felice wieder zurück. "Prinz Seth ist gerade mit seinem Gespräch mit Aurelia fertig geworden, als ich nachgefragt hatte. Er befindet sich jetzt in seinem letzten Gespräch!", erzählte mir diese, kaum, dass sie durch die Tür getreten war. "Danke!", bedankte ich mich rasch und schlüpfte aus dem Zimmer. Wenn ich heute noch eine Gelegenheit erhalten wollte, mit ihm zu sprechen, musste ich mich beeilen. Noch wusste ich, wo er sich aufhielt, aber wenn er nach den Gesprächen in die königlichen Zimmer zurückkehrte, war ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich ihm dahin wirklich bereits unbemerkt folgen konnte. Und mir war gerade nicht mehr nach lesen- das Buch hatte knapp 800 Seiten gehabt, jetzt brauchte mein Gehirn mal eine Pause von all den Buchstaben. Auf ein Gespräch mit einer der anderen Kandidatinnen hatte ich eher weniger Lust- bestimmt herrschte in diesem Zimmer, das nur für Frauen gemacht war, die ganze Zeit Zickenkrieg oder es wurde über irgendwelche B***itäten gesprochen, auf die ich noch weniger Lust hatte. Ich musste weder mit einem von den Mädchen befreundet sein, noch musste ich mich mit irgendeiner anzicken. Die anderen waren mir egal, gefährdeten sogar eher meine Mission. Die Gesellschaft anderer würde dafür sorgen, dass ich mich nicht mehr so ungesehen würde bewegen können, wie ich es momentan noch tat. Und Freunde würde ich hier ohnehin nicht finden. Sie würden "Freundschaft" bestimmt alle nur ausnutzen, um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken.
Ich lief in einem raschen Tempo durch die größtenteils leeren Flure. Ich musste auch an diesem Frauenzimmer vorbei, wo Stimmengewirr erklang- es schienen sich also noch einige dort aufzuhalten. Einen Moment zögerte ich, dann lief ich weiter. Seths Anwesenheit würde wesentlich angenehmer sein, als die nächste Zeit wieder ohne eine Aufgabe zu verbringen. In meiner Vergangenheit- die genau zwei Tage alt war- hatte ich stets was zu tun gehabt, aber jetzt, ohne Aufgabe, langweilte ich mich schnell. Schließlich kam ich bei der Tür von dem Raum an, in welchem Seth seine Gespräche führte. Ich hatte zwei Möglichkeiten, entweder platzte ich jetzt in das Gespräch, oder ich wartete biser es beendet hatte, auf das Risiko hin, dass er mich dann ignorieren und verschwinden würde. Gut- erste Option. Ich streckte gerade meine Hand nach dem Türgriff aus, als eine Frau den Flur entlanggeeilt kam. "Miss Lydien, der Prinz befindet sich gerade in einem Gespräch, sie können da nicht rein...", sagte sie, während sie auf mich zu lief. Ohne weiter zu zögern, öffnete ich die Tür nun völlig und betrat den Raum, dann schloss ich die Tür wieder hinter mir. Ein völlig überraschtes Mädchen blickte mich an. Ihrem Modegeschmack und ihrer Körperhaltung nach schien sie mindestens aus Kaste 3, aber eher aus Kaste 2 zu stammen. Nachdem sich ihre Überraschung gelegt hatte, begutachtete sie mich mit einem missfallenden Gesichtsausdruck. "Diener haben hier gerade nichts zu suchen. Meine Wenigkeit befindet sich gerade in einem Gespräch. Verschwinde augenblicklich!", sagte sie spitz. Ich durchbohrte sie nur mit einem kurzen Blick und lief dann zu den beiden auf das Sofa hinüber. Zwischen ihnen war ein höflicher Abstand. Ein freches Grinsen breitete sich auf meinem Gesicht aus. Es gab weder zwischen ihnen noch seitlich von ihnen genug Platz, um mich hinzusetzen. Also setzte ich mich einfach direkt auf den Schoß des Prinzen. "Seth, mir ist langweilig und ich bin mir sicher, dass es dir bei so einer Person wie der hier..." Ich machte einen Wink in Richtung des Mädchens. "....nicht anders ergeht. Möchtest du nicht das Gespräch beenden und etwas interessanteres machen?" Das Mädchen war einen Moment bleich, dann zornesrot geworden. Sie kochte regelrecht. Sie stand auf und wusste bei meiner Dreistigkeit einfach nicht, was sie sagen oder tun sollte. Ich nutzte die Möglichkeit und rutschte von Seths Schoß auf den Platz neben ihm auf dem Sofa. Es gehörte sich wohl nicht für jemanden ihres Standes laut um Hilfe zu schreien. Doch dann ging sie zu mir und gab mir eine schallende Ohrfeige. Ich blinzelte nicht einmal, während meine Wange sich rot färbte, wo ihre Hand diese getroffen hatte. Ich blickte sie nur herablassend an. "Ist das alles was du kannst?" Die Tür öffnete sich nach einem Klopfen und die Frau von vorher streckte ihren Kopf hinein, wo sie einen Moment zu brauchen schien, um die ganze Situation zu begreifen. "Miss Lydien, Sie packen sofort ihre Koffer und reisen nach Hause. Ihr Verhalten ist nicht akzeptabel- sie hatten ihre Zeit mit Prinz Seth und können einer anderen Erwählten diese Zeit nicht einfach nehmen!", sagte sie dann. "Ich bin mir nicht sicher, ob das dem Prinzen gefallen würde. Ich wette er hatte sich von keinem der anderen so gut unterhalten gefühlt wie von mir...", entgegnete ich und warf Seth einen herausfordernden Blick zu. "Bei wie vielen Gesprächen wärst du heute fast eingeschlafen? Ich bin mir sicher dieses hier war ein gutes Beispiel für so eines und du bist mir dankbar, dass ich dich davon erlöst habe...aber wenn du es wünschst, mein dämlicher Prinz, dann werde ich natürlich unverzüglich abreisen..." Ich machte eine spöttische Verbeugung. Ich wusste, dass ich mich dadurch nur weiter in das Chaos hineinritt, aber innerlich kochte auch ich vor Wut. Natürlich hatte ich das Gespräch dieses Mädchens unterbrochen, aber das war noch lange kein Grund für sie mich zu schlagen. Notfalls würde ich eben jetzt schon abreisen. Ich würde auf dem Weg durch das Schloss schon genug mitgehen lassen können, um wenigstens Verons Medizin zu bezahlen. Dass diese Frau hineinkommen würde, damit hatte ich nicht gerechnet und genau das würde mir jetzt vermutlich zum Verhängnis werden.
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.19 um 11:29 von Silvaniae
Silberbluete
27.03.19 um 12:32
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Seth Edwin Schreave ~ Kalea
"Oh. Und wissen Sie? Dieses Label hat mich bereits als Model gebucht. Ich kann Ihnen gerne..."
Ein Seufzen unterdrückend hörte ich der Dame, Sarah, weiter zu, während mein Blick noch einmal zu ihr glitt. Das Gesicht auffällig geschminkt, Accessoires ihre Arme und ihren Hals verzierend, passend ausgewählt zu dem dunklen Rot ihres Kleides. Der Ausschnitt war mit bedacht gewählt, verdeckte nicht zu viel. Und auch wenn sie vielleicht ganz in Ordnung aussah, auch wenn vieles vermutlich von der Schminke kam, so genervt war ich dennoch von dem Gespräch.
Perplex hob ich dann den Blick, als die Tür aufging. Sonja klopfte eigentlich an und die Zeit war noch nicht herum. Dann jedoch erklärte sich beim Eintreten auch, warum nicht geklopft wurde. Lydien.
"Sie ist keine Dienerin", murmelte ich der Dame mit einem leisen Seufzen zu und richtete mich etwas mehr auf. Gerade als ich noch etwas hinzufügen sollte, stand Lydien auch schon vor uns und... setzte sich auf meinen Schoß. Direkt und urplötzlich, weshalb ich erneut nur einen Moment verwundert, überrascht schweigen konnte.
"Lydien", murmelte ich warnend, um sie daran zu hindern, weiter zureden, wobei sie jedoch bereits... eine Ohrfeige von Sarah kassierte, die ich nun genauso entgeistert ansah. Lydiens Verhalten war nicht richtig, aber Gewalt ebenso wenig. Sofort stand ich auch schon auf den Beinen, zur gleichen Zeit, als Sonja den Raum betrat. Schéiße. Weshalb musste Lydien auch unbedingt kommen. "Du bleibst hier sitzen sitzen", fuhr ich diese genervt an, deutete schließlich für Sarah zur Tür.
"Kommen Sie", seufzte ich und lief voran zu dieser. "Sonja, Sie lassen Miss Lydien hier, ich kläre das mit ihr. Sie wird nicht abreisen." Ein erneutes Seufzen drang über meine Lippen, während ich diese auch komplett ignorierte und nun den Raum verließ, dicht gefolgt von Sarah.
"Ich werde morgen mit Ihnen in Ruhe reden, versprochen. Und ich mache auch diese Zeit wieder gut, aber ich möchte nicht noch einmal Gewalt gegenüber anderen Kandidaten sehen, selbst wenn ihr Verhalten nicht gut ist", wandte ich mich an diese. "Und entschuldigen Sie das bitte, ich werde morgen für ein längeres Treffen offen sein." Auf das ich keine Lust hatte, aber was soll´s? Das hatte Lydien mir jetzt schön eingebrockt.
Sarah verschwand kurz darauf, sodass ich mit Sonja im Flur zurückblieb, allerdings warf Sarah noch etwas über die Schulter zurück: "So wie es sich angehört hat, war diese Frau darauf aus, mit ihm ins Bett zu steigen, jedenfalls hat sie es angedeutet." Danach waren wir alleine und zum Téufel wie kam Sarah... Etwas interessantes machen. Natürlich. Und das musste sie von sich geben, während sie auf meinem Schoß saß, nah an meinem Körper.
"Prinz Seth, so sehr ich Euch respektiere. Diese Frau besitzt keinen Anstand, keine Würde und definitiv keine Manieren. Und das war ein Regelverstoß, sie wird abreisen. Es geht nicht, dass sie einfach Gespräche unterbricht. Und, auch wenn Euch alles erlaubt ist, wollt ihr doch nicht allen ernstes mit Miss Lydien schlafen?" Entgeistert blickte sie zu mir, während ich seufzte.
"Ich weiß, Sonja. Lydien ist speziell, ihr wurden manieren nie wirklich beigebracht. Sie kann dafür nichts, allerdings hätte Sarah keine Gewalt anwenden dürfen, sie müsste ebenfalls gehen. Lassen Sie beide Damen noch im Palast, ich werde mich noch einmal mit Miss Lydien befassen und ihr erklären, dass es so nicht geht." Oder sie anschnaúzen, je nachdem. "Ich kümmere mich darum. Und sie hat keine Angebote im... séxúellen Sinne gemacht, wirklich nicht. Ich werde nicht mit ihr schlafen."
Sonja seufzte und hob die Schultern. "Ich gebe Eurem Vater Bescheid, Prinz. Selbst wenn beide drin bleiben, muss er es erfahren, auch Eure Rolle darin. Allerdings glaube ich Euch jetzt einfach, was letzteres betrifft.." "Ich weiß... Und danke."
Kurz seufzte ich leise, nickte Sonja dann zu, bevor sie verschwand. Schéiße. Wo hatte sie mich jetzt schon reingeraten?
Tatsächlich leicht genervt, als auch erschöpft und mit Kopfschmerzen betrat ich den Raum, begab mich mit wenigen Schritten zu Lydien und blieb mit verschränkten Armen vor ihr stehen.
"Kannst du mir mal erklären, was das alles sollte? Fünf Minuten. Fünf Minuten und du hättest zu mir gekonnt, wenn du unbedingt darauf bestehst, aber nein. Ohne Drama geht es ja bei dir anscheinend nicht", fuhr ich sie an. "Und zum Téufel, aus welchem schéiß Grund fandest du es nötig, dich auf meinen Schoß zu setzen? Wenn du einen Titel als billige Schlámpe haben wolltest, bitte. Du hast es geschafft. Sarah hat deine Worte, während du auf mir gesessen hast, als Angebot auf... etwas ziemlich Falsches aufgefasst. Und ich schätze, das wird sie nicht für sich behalten." War nur die Frage, wer schließlich in das schlechte Licht gerückt wurde, sie oder ich. Schließlich schien auch Sonja mir nicht ganz zu glauben, selbst wenn sie dies sagte.
Genervt ließ ich mich, ziemlich unelegant auf das Sofa sinken und legte zwei Finger an meine Schläfe, rieb sachte darüber. Das Ganze verbesserte meine Kopfschmerzen ganz und gar nicht. Und nachher würde ich zu einhundert Prozent noch zu Vater müssen. Das hatte Lydien wirklich super hinbekommen. Ich legte den Kopf in den Nacken und stieß erneut ein Seufzen aus. Verdammt.
Silvaniae
27.03.19 um 13:33
Avatar von Silvaniae

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Lydien Moriana // Kalea
Ich blieb widerwillig auf dem Sofa sitzen und verschränkte meine Arme, während ich Seth, dem Mädchen und der Frau hinterherblickte, als sie das Zimmer verließen. Ich fragte mich, was jetzt wohl passieren wirkte. Seth wirkte genervt- mehr als genervt. Ich war überrascht gewesen, als er meinte, dass ich tatsächlich nicht abreisen würde. Hatte er so sehr Gefallen an mir gefunden? Ich wagte es zu bezweifeln.
Nach einiger Zeit- ich wusste nicht wie viel vergangen war, ich lag mittlerweile auf dem Sofa, statt zu sitzen- betrat Seth wieder den Raum und stellte sich mit verschränkten Armen vor mir. Ich gähnte und rutschte langsam wieder in eine etwas aufrechtere Position. Ich verengte wütend meine Augen, als Seth mich sofort anfuhr, kaum dass er den Mund aufmachte und meine Körperhaltung wurde augenblicklich passiv aggressiv. "Ich will kein Drama. Aber niemand hätte mich nach diesem Gespräch zu dir gelassen, wenn ich gefragt hätte. Und du vermutlich auch nicht...Dann könnte ja jede der Erwählten kommen und sich deine Zeit nach belieben nehmen..." Bei seinen nächsten Worten sah ich ihn erst fassungslos an, ehe ich anfing zu lachen. "Wie konnte man das denn bitte missverstehen? Absolut niemand würde glauben, dass irgendetwas in die Richtung zwischen uns laufen würde...Es war kein anderer Platz frei, also musste ich mich da hinsetzen. Oder hätte ich mich etwa auf ihren Schoß setzen sollen? Und mache dir da keine Sorgen- niemand der anderen wird glauben, dass du dich auf jemanden wie mich einlassen würdest. Ein Prinz und jemand aus Kaste 6, die keine Manieren besitzt und die Dreistigkeit in Person ist? Und selbst wenn sie mich für eine Schlámpe halten sollten, ist mir das ziemlich egal. Ich will nichts von dir, ich will nichts von diesem Königshaus, ich will keine Freundschaften schließen! Meine Worte waren anders gemeint, als sie sie verstanden hat und solange ich dies weiß und du ebenfalls, ist es mir ziemlich egal. Schick mich doch nach Hause, dämlicher Prinz, wenn dir mein Verhalten nicht passt. Ich nerve dich doch ohnehin nur die ganze Zeit oder komme dir ungelegen. Dann ent*** dich endlich mal, ob du mich wirklich hierbehalten willst. Entweder mein Verhalten geht für dich so in Ordnung und ich kann hierbleiben- dann höre aber auf mich so anzufahren- oder es tut es nicht und du schickst mich weg. Warum behältst du mich überhaupt hier, wenn ich dich so nerve und du genau weißt, dass ich keinerlei Interesse an dir habe und wohl die ungeeignetste Königin überhaupt wäre?" Ich blitzte ihn angriffslustig und herausfordernd an. Dann warf ich Seth ein spöttisches Lächeln zu. "Und ich dachte du wärst ein Prinz. Deine Worte waren alles andere als prinzenhaft...Darf sich jemand deines Standes denn überhaupt so ausdrücken? Und stand in den Regeln nicht ohnehin, dass du mit uns machen darfst was du willst? Ich habe sie mir nicht wirklich durchgelesen, aber das ist mir im Kopf geblieben. Du darfst also schlafen mit wem du willst, ohne dass wir auch nur die Möglichkeit haben nein zu sagen. Mal sehen, wer von uns am Ende also schlecht da steht..." Ich konnte mit Leichtigkeit dafür sorgen, dass das Seth sein würde, aber das würde ich nicht machen. Ich versuchte mich wieder etwas zu beruhigen und ließ mich ähnlich wie Seth nieder. Ich atmete tief durch und nachdem sich mein Zorn allmählich gelegt hatte und ich eine ganze Weile geschwiegen hatte, meinte ich leise: "Aber ich werde natürlich dafür sorgen, dass ich schlecht dastehen werde. Es ist nicht deine Schuld, dass sie es missverstanden hat und es war mein Fehler. Du sollst nicht dafür geradestehen müssen. Und ich werde mir auch was wegen dem allen hier einfallen lassen. Notfalls werde ich aus eigenem Antrieb den Palast verlassen...Es tut mir leid, dass ich dir Probleme bereitet habe, ich wollte dir nicht noch mehr Stress machen...ich wollte nur einfach unbedingt nochmal mit dir sprechen und anders wäre das nicht möglich gewesen. Und meine Zunge ist, wie du bereits gemerkt hast, meist schneller als mein Kopf. In meinem alten Leben kam es oft auf Schlagfertigkeit an, ich habe alles getan, um zu überleben und das mache ich noch immer...ich bin vermutlich einfach zu sehr in diesem Kampf-Leben gefangen, um mich jetzt daraus zu befreien. Und Regeln....ich komme mit Regeln einfach nicht wirklich klar. Wer sich an Regeln hält, der überlebt nicht lange." Trauer trat in meinen Blick- diese Lektion hatte ich bitter lernen müssen. Ich konnte genauso gut austeilen wie einstecken. Ich hatte eine spitze Zunge und war durchaus impulsiv, aber ich war auch einsichtig, was meine Fehler betraf. "Es tut mir wirklich leid, dämlicher Prinz. Ich werde meine Sachen packen und abreisen- ich möchte dir nicht noch mehr Umstände bereiten..." Ich stand auf und ging in Richtung der Tür. Seth war der erste, der so etwas wie ein Vertrauter, ein Freund geworden war. Er brachte mich manchmal- wie eben- zur Weißglut, aber ich wollte nicht, dass er wegen mir in Schwierigkeiten geriet, was er definitiv noch des Öfteren tun würde, wenn ich blieb. Ein Prinz kam wohl mit jemandem wie mir einfach nicht klar. Ich verstand seine Handlungen nicht, warum er wollte, dass ich weiterhin blieb, aber ich wusste, dass das keine gute Idee war. Die Sachen, die ich bis jetzt geklaut hatte und die Dinge, die ich unterwegs noch mitgehen lassen konnte, würden gerade so für Verons Medizin ausreichen.
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.19 um 13:36 von Silvaniae
Silberbluete
27.03.19 um 14:05
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Seth Edwin Schreave ~ Kalea
Ich verdrehte die Augen, legte den Kopf leicht in den Nacken. "Wer sagt, dass ich dich nicht gelassen hätte? Es ist immer noch meine Entscheidung, ob ich mit einer Erwählten rede oder nicht", seufzte ich leise. "Und doch, man hätte dich gelassen, weil die Diener das nicht zu entschéiden haben", fügte ich hinzu, ehe ich abwehrend die Hände hob. "Meine Güte, was weiß ich denn? Und das Hinsetzen alleine war doch gar nicht der Auslöser, vermutlich eher die Aussage, ob ich etwas Interessanteres machen möchte, hat dazu geführt, dass sie das denkt. Kann ich ja auch nichts für", seufzte ich und rieb mir erneut kurz über die Schläfe. "Ja, du nervst mich, das hast du richtig erfasst. Und ich habe keine Ahnung, weshalb ich dich überhaupt hier behalte. Spätestens jetzt sollte ich dich heim schicken, aber ich tue es nicht. Du willst helfen, deinen Leuten, und das verdient vollen Respekt. Und ich glaube auch, dass du etwas erreichen kannst." Ich seufzte erneut kurz leise und fuhr mir durch das Haar. Und deshalb wollte ich sie vermutlich auch hier behalten, damit sie etwas erreichen konnte. Und wahrscheinlich auch nicht wieder in die Armut musste.
"Ist mir ziemlich egal, wie ich mich ausdrücken darf und wie nicht. Wer ein Jahr im Krieg war kümmert sich nicht mehr sonderlich darum. Und ja, kann sein, dass es in diesen schéiß Regeln steht, aber weder Jules noch ich werden irgendjemanden zwingen mit uns zu schlafen. Aber ja, vermutlich werde dann ich den schlechteren Ruf haben."
Den Kopf legte ich nun richtig in den Nacken und fuhr mir mit den Händen über das Gesicht. Das war doch alles zum Kótzen. Wirklich. Schéiß Selection.
Schweigend hörte ich ihr zu, sah allerdings erst auf, als ich ihre leisen Schritte vernahm. "Ich werde so oder so dafür gerade stehen müssen, da macht ein schlechter Ruf keinen großen Unterschied. Und da es ja sowieso in den Regeln stand, ist es auch keine Verwunderung, wenn es wirklich passiert." Ich seufzte kurz leise. "Und es ist nicht deine Schuld, dass du dich nicht an Regeln halten kannst, glaub mir. Ich verstehe das schon. Wer im Krieg nach Regeln lebt, lebt in noch größerer Gefahr. An der Front darf man keine Regel haben, außer zu überleben, sonst ist man genauso schnell tot. Von daher verstehe ich dich schon, Lydien."
Mein Blick wanderte zu ihr, wobei ich nun ebenfalls aufstand. "Nein. Du wirst nicht abreisen. Mir tut es auch leid, dass ich dich so angegriffen habe. Ich hatte nur echt gerade zu viele Gespräche hinter mir, als noch gute Laune haben zu können." Und das Pochen in meinem Kopf half nicht wirklich, dass es mir besser ging. "Ich komme damit schon klar, Kratzbürste, aber jetzt setz' dich wieder. Du bist ja sicher aus irgendeinem Grund hier. Also, was kann ich für dich tun?", fragte ich dann nach und ließ mich seufzend wieder auf dem Sofa nieder, rieb mir über die Schläfe. Ich hoffte wirklich, Vater würde mich erst morgen zu sich holen.
Silvaniae
27.03.19 um 14:51
Avatar von Silvaniae

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Lydien Moriana // Kalea
Die Diener mochten es vielleicht nicht zu entscheíden haben, aber sie hätten mich trotzdem nicht zu Seth gelassen, ganz einfach aus dem Grund, dass sie schlecht jeden zu ihm lassen konnten, der darum bat. Ja, er hatte recht- das Hinsetzen war in Kombination mit meiner Aussage der Auslöser gewesen, aber ich hatte in dem Moment einfach nicht daran gedacht. Da hatte ich mir wirklich mal wieder etwas Schönes eingebrockt.
Er dachte wirklich, dass ich etwas erreichen konnte? Da hatte er mehr Vertrauen in mich, als ich es hatte. Ich wusste nämlich nicht mal ansatzweise wie ich das schaffen sollte. Ich konnte vielleicht das Leben ein paar weniger verbessern, aber niemals das Leben aller Personen aus den niedrigsten Kasten.
Und er hatte recht- vermutlich war er der einzige hier in diesem Palast, der meine Abneigung gegen Regeln verstehen konnte. Ich hatte völlig vergessen gehabt, dass er ja im Krieg gewesen war. Sein Krieg mochte von kurzer Dauer gewesen sein, dafür war er heftiger, meiner forderte nicht so viele Leben, dauerte dafür aber auch schon mein ganzes Leben an. Wir waren wohl irgendwie quitt. Ich hatte auch weder Seth, noch seinen Bruder- aus Seths Erzählungen heraus zumindest- so eingeschätzt. Es gab dieses Mal keine Regeln, aber sie würden sich trotzdem an die Unsichtbaren halten.
Ich hatte schon fast die Tür erreicht, als ich Seths Stimme erneut vernahm. Ich senkte meine Hand, welche gerade die Tür öffnen wollte und drehte mich zu dem Prinzen um. "Ich denke, dass du diesen schlechten Ruf nicht verdient hättest! Und deswegen werde ich dafür sorgen, dass sich die Gerüchte auch nicht verbreiten werden oder wenn, dass es alles auf mich abfällt.", meinte ich ehrlich. Dann blickte ich ihn überrascht an. Ich hätte nicht erwartet, dass ausgerechnet ein Prinz mich so gut verstehen würde. Aber er hatte genau das ausgedrückt, was ich empfand. "Mein ganzes Leben hat an der Front stattgefunden...", meinte ich leise. Und ich wusste nicht, was mich dazu bewegte, aber ich fügte hinzu. "Ich stamme aus Kaste 8. Mein ganzes Leben war ein Krieg und ein Kampf ums Überleben..." Ich denke ich vertraute Seth in diesem Moment einfach. Zum ersten Mal seit langem vertraute ich überhaupt wieder jemandem ein wenig. Ich dachte, dass wenn Seth mich bisher noch nicht weggeschickt hatte, würde er es auch nicht tun, wenn er erfuhr, dass ich aus Kaste 8 stammte. Natürlich würde ich nichts von den Diebstählen verraten, aber zumindest so viel Wahrheit hatte er meiner Meinung nach verdient. Vor allem, da er mich immer noch hierbehalten wollte...trotz allem.
Ich kam seiner Aufforderung nach und setzte mich neben ihn- immer noch etwas überrascht von seiner Entschuldigung. Auf seine Frage hin senkte ich den Kopf. "Inzwischen wirkt es eher kindisch, dass ich überhaupt gekommen bin. Das war mal wieder eine impulsive Entscheidung von mir gewesen. Mir war langweilig, nachdem ich das erste der beiden Bücher beendet hatte, die du mir gegeben hattest und ein Gespräch mit dir wirkte interessanter, als den Abend mit noch einem Buch zu verbringen oder in den Damensalon zu gehen..." Ein leichtes freches Grinsen schlich sich auf meine Lippen. "Natürlich hätte ich mir auch irgendwie Zutritt zu den königlichen Gemächern verschaffen können und mich dort umsehen können, aber ich hatte gehofft, dass du sie mir vielleicht von dir aus zeigen würdest..." Meine Bemerkung zu meiner Kaste führte ich nicht weiter aus. Vielleicht hatte er es ja überhört- das war vermutlich besser für uns beide.
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.19 um 14:52 von Silvaniae
never-
28.03.19 um 10:53
Avatar von never-

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Mea Isabellia Gardner ~ Jules

Es war süß den Prinzen so zu sehen. Er war so ein anständiger Mensch, einfach niedlich und süß und... hach. Wie könnte man ihn bitte nicht mögen? Das ging dochgar nicht meiner Meinung nach. So gar nicht. "Sie sind so ein wundervolle Mensch. Wenn sie König werden, ihr Volk wird sie Lieben. Wenn sie nicht jetzt schon als Prinz tun. Dessen bin ich mir sicher. " es ging wirklich nicht anders. Er hatte sein Herz am rechten Fleck und versuxhte viel um den Menschen hier zu Lande zu helfen, ihnen mit zu geben und einfach das Leben zu erleichtern. Er war wundervoll, wahrlich wundervoll. Und das er nicht aufgab stützte und bekräftigte meine Vermutung diesbezüglich. Er war toll.
Und er war so unglaublich niedlich. Er sagte also die Wahrheit? Das glaubte ich ihn nur zu gerne. "Gewiss. Gewiss. Das glaube ich ihnen sofort " lächelte ich ihn an. Ich mochteMenschen die ehrlich sagen könnten wie sie über etwas dachten, fühlten. Eine weitere Eigenschaft sie ich mich bekräftigte ihn zu mögen. Noch mehr als ich es wohl eh schon tat. Er war toll. Wirklich.
Dennoch machte es mich minimal stutzig, dass er nach meinen zoffen fragte. Was bitte brachte ihm das denn? Das machte ja keinerlei Sinn.. aber einen Grund wird es schon geben. Definitiv. Ganz sicher... daran bestand kein Zweifel. Nachdenklich sah ich ihn an, lächelte ihn an. "Nun denn. Wenn es Neugier war." Lächelte ich sachte und zwinkerte ihm sanft zu. Zufrieden lächelnd Strich ich durch meine Haare und begann nun wieder zu ihm zu sehen, wie ich es davor sxho n tat. Und er sah ebenfalls zu mir. Schien beinahe schon versunken. Er war wirklich niedlich und Zucker süß. Ob er immer sein würde? Na hoffen wir es doch einmal. Lediglich seiner Aussage überraschte mich. Er fand mich hübsch? Wie süß... "Danke... Sehr freundlich von ihnen..." Ich lächelte schüchtern und sah ihn an. Ich war allerdings zu schüchtern um etwas groß zu erwidern... Ich konnte ihm ja schlecht sagen, dass er auch hubach war... das ging doch nicht...


Mea Isabellia Gardner ~ Callista

Es war schon irgendwie wirklich niedlich so zu hören, wie die Prinzessin so über ihren Bruder sprach so offen, so herzlich und freundlich. Anscheinend war er wohl wirklich ein gut erzogener junger Mann wenn man es so nennen wollte. Jules.. das klang aber such schon wirklich niedlich. Juju natürlich sowieso. Die Prinzessin lies für eine Weile den Eindruck als würde sie gern über sich uns ihren Bruder erzählen, als wären sie einfach normale Menschen, Menschen die gerne über sich redeten. Also wenn man das so sagen könnte. Sie war wirklich liebenswert. Sehr süß.
"Es ist wirklich sehr niedlich das zu hören. " lächelte ich. "In ehrlich zu sein, ich versteh dich. Ich hätte das genauso gemacht an deine Stelle. Also ihn immer juju zu nennen wenn ich was von ihm wollte. Anderweitig... ach was Nein. Ich finde das mega niedlich." Lächelte ich nun. Sie musste sich dafür ja nicht schämen oder sonst etwas. Sie war niedlich wie sie das so sagte. Da war ich fast neidisch keinen Bruder zu haben.
"Du bist also jemand der gerne umarmt wird?"Fragte ich ehrlich interessiert nach. Ja, es interessierte mich Wirklich, auch weil ich sehr gerne ebenfalls Umarmung hatte. Es.. war einfach angenehm und man fühlte sich nicht so einsam. Wenn man mich fragte. Und wer weiß. Vielleicht, wenn wir beide jemals so gut und eng miteinander wurden... vielleicht bekam ich auch einmal eine umarmung vom Prinzen. Das hätte schon etwas...
Als sie dann nochmals auf das Thema du zurück kam stutzte ich. Also... war er da genauso wie Ich? Wollte niemanden verärgern oder sonst etwas? Also... war er da wirklich wie ich... nachdenklich sah ich sie an. Sie schien das ernst zu meinen... "nun... mal sehen... Ich... Ich möchte ihn nicht verärgern... er ist mir sympathisch, das will ich nicht kaputt machen, bloß weil ich ihn gerne duzen würde... das wäre... kontraproduktiv..." wäre es gewiss.. oh und wie es das wäre...
Silberbluete
28.03.19 um 15:26
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Julius Dorian Schreave ~ Mea
Leicht lächelte ich und sah zu der jungen Frau hinüber. "Das ist lieb von Ihnen. Und vielleicht werden sie das tatsächlich, sollte ich König werden. Aber das steht ja alles noch nicht fest. Und selbst... wenn ich nur ein Prinz bin, ich werde dennoch versuchen, ihnen allen so viel Gutes wie nur möglich zutun", murmelte ich mit einem sachten Lächeln, während mein Blick über den Garten wanderte. Das würde ich aber wirklich tun, jeder Mensch hatte Güte und Freundlichkeit verdient, egal, welcher Kaste derjenige angehörte. Es hatte einfach etwas mit grundlegenden Rechten zutun. Es war egal, wie jemand aussah, was er machte, wo er arbeitete oder ob er vielleicht einige schlechte Charakterzüge wie jeder hatte. Jeder hatte Güte und Freundlichkeit verdient.
Und genau aus diesem Grund würde ich auch versuchen, so vielen Menschen wie nur irgend mäglich zu helfen, sie alle hatten ein gutes Leben verdient... Nicht nur die oberen Kasten. Keiner hatte ein schlechtes Leben verdient.
Das war es, das war es", schmunzelte ich. Nun, immerhin war es auch nicht gelogen, schließlich war auch Neugier an meiner Frage beteiligt gewesen. Und es war außerordentlich hilfreich das zu wissen. Mal schauen, vielleicht konnte ich morgen vor dem Wecken der Damen noch eine der drei Frauen erwischen. Hm... Myl sehen, ansonsten musste ich ihr Zimmer anderweitig irgendwie ausfindig machen.
Den Blick hatte ich noch immer auf meine Schuhspitzen gerichtet, fuhr mir einen Moment verlegen über den Nacken. "Das... ist nur die Wahrheit.... Sie sind wirklich unglaublich hübsch. Und die untergehende Sonne lässt alles gleich noch fabelhafter aussehen...", antwortete ich leise, biss mir dann auf die Lippe. Oh Gott. Konnte ich nicht einfach leise sein? Die Röte in meinen verbesserte sich nicht, im Gegenteil, Meine Wangen wurden noch wärmer und dennoch nahm ich meine Worte nicht zurück. Denn... Sie stimmten ja auch.
Silberbluete
28.03.19 um 18:50
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Callista Lysanne Schreave ~ Mea
Sehr niedlich zu hören? Nun, vielleicht. Und man erfuhr ja auch nicht immer so etwas über die Königskinder. Eigentlich gar nicht, sondern nur das oberflächliche, was im Fernsehen gezeigt wurde.
"Nur leider konnte ich ihn nicht oft so nennen, er wusste meistens schon, wenn ich auf ihn zu komme, dass ich irgendetwas will. Und er protestiert leider so selten. Manchmal würden Diskussionen echt witzig sein", schmunzelte ich und sah zu ihr. Aber dazu war Jules wohl auch zu schüchtern teilweise. Machte ja auch nichts, immerhin bekam ich dann das, was ich wollte.
Bei ihrer Frage schmunzelte ich, nickte dann leicht. "Aber ja doch, ich liebe Umarmungen, deswegen müssen meine Brüder auch mindestens einmal am Tag damit rechnen, dass ich sie umarme. Umarmungen sind toll und so wunderbar", lächelte ich. Waren sie aber wirklich und sie halfen immer, egal bei was. Ob man traurig war oder krank, eine Umarmung konnte vieles verbessern, wenn sie von den richtigen Menschen kam. "Und da du so interessiert fragst... Magst du Umarmungen denn?", fragte ich schmunzelnd nach und verschränkte die Hände ineinander.
"Nawww. Wie niedlich du bist", grinste ich sie an. War die Kleine aber wirklich, einfach knuffig. Und anscheinend hatte sie sich ja schon ein wenig in Jules verloren, wie niedlich. "Und du würdest ihn sicher nicht verärgern und wenn du fragst, ist es ja auch in Ordnung", lächelte ich sachte. "Aber musst du wissen... Ich meine das Siezen macht ja sonst auch nichts, wenn ihr euch auch so gut versteht", fügte ich noch immer lächelnd hinzu.
Silberbluete
07.04.19 um 13:19
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Seth Edwin Schreave ~ Lydien
Ich hatte den Kopf leicht in den Nacken gelegt, während sie tatsächlich inne zu halten schien, immerhin etwas. Weglaufen würde ihr auch nichts bringen. Bei ihren Worten allerdings schnaubte ich leise. "Hätte ich einen guten Ruf gewollt, wäre ich Julius geworden. Aber ein Prinz, der Abends in Kasernen zu finden ist, hat keinen goldigen Ruf. Diese Aufgabe gehört meinem Bruder. Ich möchte nicht, als perfekt abgestempelt werden. Und wenn ich dann einen Ruf als Vergewáltiger habe... Nun, schön wäre es nicht, aber ändern kann ich daran schlecht etwas. Solange sie das Julius nicht unterstellt, soll es mir egal sein." Ich hatte die Augen einen Moment geschlossen und hörte ihr schweigend zu.
Eine leichte Wölbung des Sofas verriet mir, dass sie sich auch wieder neben mich gesetzt hatte. Gut. Allerdings brachten mich ihre Worte dazu, die Augen wieder zu öffnen.
Kaste 8? Oh Gott. Weshalb war sie hier? Wenn irgendjemand das erfuhr, konnte sie sich gleich selbst an den Galgen bringen. "Das darf niemand erfahren, Lydien. Du darfst niemandem erzählen, aus welcher Kaste du stammst, hast du mich verstanden? Nicht einmal Felice darf es erfahren. Selbst wenn sie freundlich ist, einer eigentlich tieferen Kaste angehörig ist, auch sie würde das meinem Vater auf dem Silbertablett servieren. Jeder einzelne Diener ist ihm bis auf den Tod hin verpflichtet und wird keinen Hochverrat begehen. Niemand darf das je zu Ohren bekommen, sprich es am Besten gar nicht erst aus. Selbst die Wände haben Ohren", antwortete ich, nachdem ich mich gefangen hatte. Wenn er erfuhr, dass eine Dame aus Kaste acht sich angemeldet und dazu auch noch durch Täuschung... "Dein Name ist nicht Lydien." Eine einfache, trockene Feststellung.
Ich hatte mich während meiner Worte wieder mehr aufgesetzt und die Arme wie gewohnt ineinander verschränkt. "Königliche Gemächer, hm? Wenn ich mich Recht entsinne, warst du vorhin in meinem Schlafzimmer. Zwar nicht im Bad, aber eins hast du immerhin gesehen. Die Privatsphäre meiner Geschwister werde ich nicht missachten und außerdem wäre jetzt auch nicht genügend Zeit, noch einmal mit dir dorthin zu gehen." Schließlich musste ich gleich zu meinem Vater, Jules zuvor aufsammeln und mich dann selbst noch kurz für das Abendessen sammeln. Das Sprechen würde ich, hoffentlich, Jules und Vater überlassen können. Dazu stand mir der Kopf gerade zu weit daneben.
Silvaniae
07.04.19 um 21:09
Avatar von Silvaniae

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Lydien Moriana //Kalea
Julius war also der bravere der Zwillinge? In anderen Worten und in meinen Augen: todlangweilig. Seth schien tatsächlich der interessantere der beiden zu sein und ich war froh, dass ich mich dazu entschlossen hatte nicht zu dessen Gespräch zu gehen. Dabei wäre ich vermutlich eingeschlafen. Da gefielen mir meine Diskussionen mit Seth doch deutlich besser- die waren wenigstens unterhaltsam.
Und Seth war also Abends in Kasernen aufzufinden? Das war nun mal wirklich keine Eigenschaft, die ich an einem Prinzen erwartet hätte- auch wenn mich Seth schon in vielerlei Hinsicht überrascht hatte. Falls er König werden sollte, würde das wohl echt noch interessant werden. Ich fragte mich, nach was es überhaupt bestimmt werden würde, wer der König wurde. Wer zuerst geboren wurde? So lief es doch eigentlich immer ab, oder? Allerdings hatte es, so weit ich wusste, auch noch nie Zwillinge als Kronerben gegeben.
"Kein Mensch ist perfekt. Und wer irgendwen für perfekt hält, ist ein Narr. Selbst dein Bruder wird irgendwelche Macken haben, die dafür sorgen werden, dass er nicht perfekt ist. Und was ist dein Grund, dass du nicht als perfekt abgestempelt werden möchtest? Deine Zeit im Krieg? Die Männer, die du in diesem umbringen musstest oder nicht retten konntest?" Ich legte meinen Kopf leicht fragend schief, während ein Hauch von Mitgefühl in meiner Stimme mitschwang. Ich wusste, wie schlimm das war. Andere nicht retten zu können. Andere töten zu müssen, was einen Tag und Nacht in seine Träume verfolgte.
Als Seth mit einem Mal so eindringlich auf mich einredete, blickte ich ihn überrascht an. Ich hatte nicht vorgehabt es irgendjemand anderen anzuvertrauen. Ich würde meine Mission nicht in Gefahr bringen. Es war von vorneherein ein Fehler gewesen, es Seth zu sagen, aber irgendwie vertraute ich ihm- aus welchem Grund auch immer. Vielleicht, weil er mir irgendwie auf eine gewisse Art und Weise ähnlich war, so groß unser sozialer Unterschied auch war. Ich fragte mich nur, warum er mich warnte, anstatt mich gleich zu verraten. Was waren seine Motive? Warum schmiss er mich nicht deswegen raus? Er hatte mittlerweile so viele Gründe, die dafürsprachen. Warum tat er es nicht?
"Wieso begehst du dann Hochverrat, dämlicher Prinz?", fragte ich ihn mit ehrlichem Interesse, aber leichtem Spott in der Stimme, welchen ich nicht unterdrücken konnte. "Deine Worte klangen nämlich nicht gerade, als würde es der König von dir erfahren. Warum warnst du mich, anstatt sofort die nächste Wache zu rufen? Nun begehe nicht nur ich Hochverrat, sondern auch du..."
Als er nüchtern feststellte, dass mein Name nicht Lydien sei, nickte ich leicht. "Tatsächlich bin ich unter vielen Namen bekannt. Der Name, den ich im Moment trage- den ich mir ausgeliehen habe- ist Lydien Moriana- eine junge Frau, welche aus Kaste 6 stammt und welche damit einverstanden war. Die meisten dürften mich unter dem Namen Lea kennen. Mein Name, der mir von meinem Lehrer gegeben wurde, ist Kalea, das bedeutet so viel wie Glück!", meinte ich mit ebenso nüchternem Tonfall.
"Die Räume deiner Geschwister interessieren mich eher weniger. Von deinen Erzählungen her kann ich mir Jules Zimmer denke ich ziemlich gut vorstellen. Aber bis auf eure Schlafzimmer muss es ja auch noch andere Zimmer geben...", meinte ich mit einem abenteuerlustigen Funkeln in den Augen. Dann legte ich erneut den Kopf leicht fragend schief. "Warum ist nicht genug Zeit? Wird es bald Abendessen geben? Und wie sehen eigentlich die Pläne für die anderen Anwärterinnen sonst für die nächsten Tage aus?", fragte ich neugierig nach.
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.19 um 21:11 von Silvaniae
never-
09.04.19 um 17:08
Avatar von never-

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Mea Isabellia Gardner ~ Jules

Dieser junge Mann war wirklich etwas ganz besonderes, jemand... jeand einzigartiges wenn man es so wollte. Und ich war froh, dass es jemanden wie ihn hier gab, denn so jemand brauchte das Volk, auch wenn es das oftmals nicht einmal ansatzweise glauben wollte. Aber naja, manche ware eben doch sehr stur. Passierte, leidlicher weise.
"Sie werden dem Volk mehr helfen als es wohl jeder denken würde. Sie können sehr stolz auf sich sein. Auch schon auf das, was du bisher schon vor hast. Das würde nicht jeder bringen" erwiderte ich nun mit einem nachdenklichen, aber ehrlichen Ausdruck auf dem Gesicht.
Er würde es schon sehr gut machen und wohl auch besser als sein Bruder, zumindest... schätzte ich die beiden so ein als würde Julius das ganze gewissenhafter machen als sein Bruder. Das... sagte einfach mein Gefühl, warum auch immer ich das hatte. Er war ein charmanter und sehr freundlicher Mensch, das war einfach Prinz Julius. Und auch seine ganze Art und sein Auftreten, das war einfach.... Er war ein guter Mensch. Und dieser Meinung war auch seine kleine Schwester, wie ich mittlerweile herausgefunden hatte. Prinzessin Callista war dieser Meinung, dass ihr Bruder ein wundervoller Mensch war. Und das war auch gut so. Denn sie hatte auch recht.


Mea Isabellia Gardner ~ Callista

"Diskutieren kann man wohl wesentlich besser mit Prinz Seth, oder? Zumindest würde ich das so sagen" schmunzelte ich. So wie ich die beiden Prinzen einschätzte, konnte man woh wirklich nur mit Seth diskutieren aber nicht mit Julius, einfach weil er zu niedlich dazu wäre.
ich konnte nicht anders als zu Lächeln bei ihrer Frage. "Ja, ich mag auch Umarmungen" lächelte ich sie sanft an. Eine Umarmung gab einem mehr zurück als man beim ersten Gedanken meist vermutet hat. Aber es half, traurig nur, dass ich selten jemanden umarmen konnte, obwohl ich das so gern würde. "Du kannst wirklcih stolz sein, dass du jemanden hast, den du immer umarmen kannst, wenn dir danach ist" murmelte ich nun leise, ehe ich nun furch meine Haare fuhr, ehe ich wieder zu ihr hinüber sah.
Nachdenklich sah ich zu ihr hinüber. "Ich bin doch nicht niedlich..... gar nicht..." nuschelte ich nun leise, ehe ich sie schief ansah. Na also... wirklich... "Aber... das ist doch... Ich weiß niht? Ich mag ihn und ich will ihn nicht verärgern.... wirklich nicht..." murmelte ich leise
Silberbluete
09.04.19 um 18:54
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Julius Dorian Schreave ~ Mea
"Ich tue mein möglichstes, um dem Volk zu helfen. Wir leben in Überfluss, mit vielem was wir vermutlich gar nicht brauchen. Ich verstehe einfach nicht, warum wir anderen damit nicht helfen sollten, wenn allein schon einige dieser Möbelstücke in Geld Familien das Leben retten könnte. Aber leider... tun wir noch immer viel zu wenig, um den Menschen zu helfen oder diesen ganzen Krieg aufzuhalten. Und allein an den Aktivitäten der Rebellen kann man erkennen... Das wir einiges wohl falsch machen. Aber vielleicht schaffen wir auch das irgendwann noch. Natürlich... Man wird es nie allen Menschen gerecht machen können, aber ich hoffe doch, dass wir es schaffen, so vielen wie möglich ein angenehmes Leben zu gestalten." Wir. Nicht ich. Nicht er. Und auch nicht sie.
Wir arbeiteten schon eine ganze Weile Hand in Hand... Und ich hoffte doch auch, dass dies so bleiben würde, egal wer das Königshaus übernehmen würde.
Allerdings ließ mich dann eine winzige Kleinigkeit stocken. Hatte sie mich gerade...? Ja... "Habt Ihr mich gerade geduzt?", fragte ich dann leise nach, lächelte allerdings schüchtern. "Aber... bitte, bleibe ruhig dabei. Ich finde es nicht schlimm... Ich finde es sogar schön, einander zu duzen, also... wenn keine Probleme entstehen... Bleiben wir dabei?", fragte ich dann mit einem vorsichtigen Lächeln. "Aber nur, wenn das für dich in Ordnung geht, Mea."
Silberbluete
09.04.19 um 19:13
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Callista Lysanne Schreave ~ Mea
"Ohhh. Das kann man definitiv. Aber ich fürchte, er selbst hat es auch noch nie geschafft mit Jules zu diskutieren. Jules ist einfach zu gutherzig dafür... Und will nicht diskutieren. Aber... man will ihm auch nie wiedersprechen. Es ist unfair, dass er soo niedlich ist. Nichtmal ich widerspreche ihm gerne. Und ich widerspreche fast jedem", lachte ich leise und strich mir noch einmal durch das Haar. Es war gut, sich mit Mea zu unterhalten, sie war echt lieb. Und eine gute Gesprächspartnerin. Anders als das Gespräch mit Nadege, aber dennoch ausgesprochen gut. Und sie selbst war knuffig, auch wenn sie das nicht glaubte.
Ein Grinsen schlich sich auf meine Lippen, als ich ihre Antwort vernahm. "Na wenn das so ist", schmunzelte ich und beugte mich kurz zu der kleineren Dame, ehe ich sie einen kleinen Moment umarmte, jedoch nur kurz. Anschließend lehnte ich mich, noch immer mit dem breiten Grinsen auf den Lippen, zurück und sah zu ihr. "Ja, das stimmt. Das ist wirklich gut... Und Jules ist auch immer zum umarmen bereit. Das finde ich toll. Seth ist manchmal wirklich eindeutig zu muffig. Dabei kann auch er gut umarmen", jammerte ich leise, strich mir kurz durch das Haar und legte schließlich wieder einen Arm entspannt über die Rückenlehne, überschlug die Beine wieder.
"Doch, du bist niedlich. Ende der Diskussion, du bekommst meine Meinung nicht weg. Und es stimmt ja auch... Ach was. Du verärgerst ihn damit nicht, dass kann ich dir als seine kleine Schwester gerne beschwören. Ich habe ihn schon oft genug verärgert, aber das... würde ihn vielleicht sogar freuen", schmunzelte ich dann.
never-
09.04.19 um 21:35
Avatar von never-

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Mea Isabellia Gardner ~ Jules

Irgendwie war es ja schon sehr schön zu hören wie sehr er wirklich versuchte seinem Land und seinem Volk zu genießen. Er lebte dafür und as war auch gut so. Sehr gut. Genau das machte jemanden wie ihn aus. Sonst nichts. Wirklich nichts. Eine Iegenschaft wie diese würde ihn noch weit bringen definitiv. "Das wird schon alles. Ich glaube daran, dass es diesem wundervollen Land bald wieder besser gehen wird, dass die Menschen glücklich sein werden, und nicht mehr so viele in Armut leben" murmelte ich nun leise und fuhr durch meine Haare, lächelte ihn sanft an. Er war shcon etwas ganz besonderes.
Ich schluckte und senkte kurz den Blick als mir bewusst wurde, dass ich gerade einen Fehler gemacht hatte. Ach verdammt... Schüchtern blickte ich zu Boden und schwieg. Ich schwieg auch auf seine Frage ob ich ihn geduzt hatte. Ich wollte mich nicht schämen, und doch tat ich das. Genau das. Ich wollte das nicht... und doch hab ich es gemacht... Schüchtern blickte ich zu ihm als er nun wieder anfing zu reden. "Ich... ich... wollte das nicht... Bitte... entschuldige" nuschelte ich nun leise und blickte wieder nach unten."Also?. also wäre Ihnen, dass du lieber? ich... ich möchte sie nicht... naja... ich... " Ich verstummte und senkte wieder den Blick.


Mea Isabellia Gardner ~ Callista

"Nun. Man werde es noch merken ob er das nicht vielleicht doch irgendwann einmal tut. Spätestens wenn Julius eine Frau hat, wird er diskutieren müssen. Schließlich kann es ja nich t sein, dass er alles hin nimmt was seine Frau haben möchte. Auch wenn ich nicht glaube, dass er eine komische Frau sich aussuchen wird" murmelte ich nun leise und etwas nachdenklich, ehe ich nun zu ihr hinüber sah.
Ihre Umarmung überraschte mich, weshalb ich sie nun zögerlich erwidern konnte. "Danke dir" lächelte ich sie an und fuhr durch meine Haare, ehe ich mich nn wieder mehr zu ihr wendete. "Du meinst.. er würde einen auch umarmen? Aber vermutlich eh nur dich, oder? Immerhin bist du ja seine kleine Schwester" murmelte ich nun leise und etwas nachdenklich. Irgendwie konnte ich mir nicht denken, dass er einfach jemanden ihn unbekannten umarmen wprde, wirklich nicht... Das.. wäre sehr komisch... Nicht gerade... er war ja doch sehr... ruhig und schüchtern. Sehr niedlich.
"Aber dann bist du uh niedlich, oder? Einverstanden?" fragte ich nun "Alles andere lass ich nicht gelten meine Liebe. " schmunzelte ich nun sachte und fuhr durch meine Haare.
Silberbluete
10.04.19 um 19:35
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Julius Dorian Schreave ~ Mea
"Na das hoffe ich doch... Ich möchte nicht, dass es Menschen so schlecht geht. Keiner sollte in Armut leben... Es gibt genug Menschen, die viel zu viel besitzen, so wie wir. Und genau wir sollten allen helfen, sonst kann das nie etwas werden", murmelte ich leise und betrachtete sie dann nachdenklich, wenn auch ein wenig verlegen.
"Aber nicht doch... Entschuldige dich nicht", hauchte ich. Ganz vorsichtig legte ich eine Hand unter ihr Kinn und hob dieses an, sodass sie zu mir sehen musste. "Ja, dass Du wäre mir lieber, wirklich... Und verärgern, falls du das meintest... Das würdest du definitiv nicht. Also ich würde gerne... Ist dir das ´Du´ recht?", fragte ich zögerlich nach, stockte jedoch, als ich meine Hand an ihrem Kinnd bemerkte. "Oh... Verzeih", fügte ich leise hinzu und zog langsam meine Hand weg.
Silberbluete
12.04.19 um 13:04
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Callista Lysanne Schreave ~ Mea
Leise lachte ich auf und lehnte mich ein wenig zurück, streckte die Beine aus. "Da kann ich dir nur zustimmen. Eine merkwürdige Frau sucht er sich sicherlich nicht aus. Aber was das Diskutieren angeht... Nun. Das könnte interessant werden. Ich schätze Seth und ich sollten ihn öfters in unsere Diskussionen einbinden, dann muss er es eben lernen", schmunzelte ich. Anschließend wiegte ich leicht den Kopf. "Mich umarmt er tatsächlich, weil ich seine kleine Schwester bin, da hast du recht, Mea. Aber ich schätze, er würde auch andere umarmen, sobald er die Person besser kennt, versteht sich. Er ist schüchtern, aber wenn er jemandem kennt, ist er ganz lieb und knuddelt auch. Okay, lieb ist er immer", sagte ich und grinste kurz schief. Aber interessant, in welche Richtung das Gespräch verlief, ihre Fragen. Gut. Ich hatte vielleicht ein ganz kleines bisschen nachgeholfen, dass es sich um Jules drehte, aber die interessierten Fragen... die kamen von ihr.
Bei ihrer Aussage legte ich den Kopf leicht zurück und lachte auf. "Ach herrje. Niedlich hat mich ja noch nie jemand genannt. Nervig, aufdringlich, freizügig... keine Ahnung was sonst noch, aber niedlich... da bist du die erste", lachte ich leise. "Aber einverstanden, dann sind wir beide eben niedlich. Wenn ich dann sagen darf, du bist niedlich, weshalb nicht?"
Silberbluete
12.04.19 um 20:34
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Seth Edwin Schreave ~ Kalea
"Natürlich hat auch mein Bruder Macken, das ist menschlich. Allerdings kommt er wohl näher in die Richtung eines Goldjungen... Was aber auch nicht schlecht ist. Er ist nun einmal höflich, freundlich und äußerst zuvorkommend, auf andere bedacht. Mir ist es nur sichtig, das sein Ruf nicht ins schwanken gerät, das hat er nicht verdient", antwortete ich, presste dann allerdings kurz die Lippen aufeinander. "Nicht unbedingt wegen dem Krieg, allgemein. Aber ja, vielleicht hat auch dieser etwas damit zutun. In meiner ersten Nacht wurden sechs Männer getötet, Personen, die ich seit der Kindheit kannte. Ich... war zu spät, sie waren bereits kalt als ich wiederkam. Ich habe mir mehrere Stunden lang immer wieder die Seele aus dem Leib gekótzt. Und wer nicht einmal Freunden helfen kann... Nun, der verdient auch keinen perfekten Ruf", fügte ich hinzu, richtete den Blick dabei auf die Uhr. Tatsächlich... wollte ich ihr Mitgefühl gerade nicht sehen. Es war schließlich auch meine Schuld gewesen.
"Das ´Warum´ ist meine Sache und sollte es auch bleiben. Und irgendwie... ist der Name ziemlich ironisch", bemerkte ich stirnrunzelnd. "Und ja, es gibt andere Zimmer, aber glaub mir, einige würdest du nicht aufbekommen. Unser Vater ist nicht dumm und hat einige gute Tricks mit eingefügt", fügte ich hinzu, nickte dann leicht.
"Ja, gensu. Bald gibt es Abendessen. Ich muss vorher allerdings zu Vater und Jules. Und nun... Für die nächsten Tage habe ich wohl einige Treffen."
Und morgen würde das Kamerateam kommen. Jules und ich mussten noch immer mögliche Fragen durchgehen.
never-
12.04.19 um 20:43
Avatar von never-

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Mea Isabellia Gardner ~ Jules

Ganz sicher würden die Menschen ihn lieben. Er wollte doch jetzt schon nur das beste für sein Volk. Da konnte das also nur besser werden. Vor allem wenn er das alles selbst machen konnte, ohne Einschränkung seiner Eltern. Demnach... Ja, die Menschen werden ihn mögen.
Schüchtern blickte ich ihn an. Oh man... Wieso war er jetzt so unglaublich niedlich? Wieso? Mit einem schüchternen Blick sah ich ihn an, immerhin zwang er mich auch dazu in gewisser weise, da er mein kinn hochgehoben hatte. Nebenebei erwähnt... seine Hand an meinem Kinn ein Kribbeln hinterließ, ein angenehmes Kribbeln hinterließ. Meine Wangen waren sicherlich schon recht rot geworden, wobei ich nun zu ihm hinauf blickte, mehr oder minder mich zusammen reißen musste um ihm nicht in die Augen zu schauen, also nicht permanent. "Also... wenn es dich nicht verärgert, was ich nicht will... Hätte ich nichts gegen das Du... " gab ich leise und vorsichtig von mir. Für mich war es schon irgendwie etwas besonderes von dem Prinzen geduzt zu werden, immerhin... Er war schon was ganz besonderes. Wirklich... Irgendwie erleichternd wenn man es so wollte. "Alles gut. Du musst dich nicht entschuldigen" hauchte ich leise.


Mea Isabellia Gardner ~ Callista

"Ich denke um ehrlich zu sein, er wird jemanden erwählen, der ihm irgendwie ähnlcih ist. Der nicht zu aufdringlich ist oder so... Jemand, der zu ihm passt" erwiderte ich nun sanft und auch etwas nachdenklich. Ich wusste um ehrlich zu sein nicht, ob ich da auch mit hinein fiel, aber gleichzeitig erhoffte ich es mir auch irgendwie... Keine Ahnung... Ich mochte ihn auf alle Fälle. "Mhm? Mal sehen" murmelte ich nun nachdenklich. Es war schon irgndwie komisch, dass ich das gefragt hatte, aber... ach was solls. "Ist ja auch nicht soo wichtig, nicht wahr?" Ich versuchte ein leichtes Lächeln zusammen zu bringen, was wohl eher in einem schüchternen endete. Er war schon irgendwie etwas besonderes und ich war gespannt wie und ob ich noch etwas mit ihm machen könnte. mal sehen? Ich könnte das wohl eh nicht beeinflussen.
"Also... ich finde schon, dass du niedlich bist... Du bist eben irgendwie mit deiner offen und freundlcihen Art niedlich... " erwiderte ich nachdenklich und blickte sie an. "Nervig und aufdringlich sind ja immer doch sehr subjektive Eindrücke. Freizügig... Gut, das vielleicht, aber das ist an sich ja auch ncihts schlimmes. Man muss ja immer noch man selbst bleiben, nicht wahr? Das ist es ja, das zählt" ich lächelte sie an. "Und ja, damit bin ich einverstanden. "lächelteich
Silberbluete
13.04.19 um 9:02
Avatar von Silberbluete

Re: Selection // Gruppen-RPG.

Julius Dorian Schreave ~ Mea
Es war wirklich unglaublich niedlich, dass sie sich so sehr darum sorgte, ob sie mich verärgern würde oder nicht... aber warum sollte das mich verärgern? Kam ich so herrisch herüber? Das war doch gar nicht meine Absicht...
"Aber nein doch... mich verärgert es nicht, wenn jemand mich duzt. Bitte, hab keine Scheu davor", bat ich leise, während ich die Hände nun ineinander verschränkte. Ich wusste nicht... was ich sonst damit machen sollte... und sie die ganze Zeit zu berühren, wäre unvorteilhaft. Wahrscheinlich....
Gerade wollte ich etwas erwidern, schreckte jedoch aufgrund eines leisen, zögerlichen Klopfens zusammen und richtete meinen Blick zur Tür.
Tanja hatte diese geöffnet und ging schließlich in einem kurzen Knicks nieder. "Verzeiht mir die Störung, mein Prinz, Miss", wandte sie sich an uns beide, ehe sie zu mir sah. "Seid Ihr soweit, Euer Hoheit?"
"Gib mir fünf Minuten... Zehn... Ich... bin gleich da", antwortete ich zögernd, wobei sie leicht lächelte, nickte und noch einmal in einen Knicks überging.
"Natürlich und noch einmal. Ich entschuldige mich für die Störung. Lassen Sie sich Zeit, mein Prinz, keine Eile." Sie lächelte sowohl Mea als auch mich entschuldigend an, ehe sie den Balkon verließ und die Tür wieder schloss. Ich wollte das Gespräch wirklich nicht beenden... es war schön mit der kleinen Flamme zu reden...