TOPModel-Forum

RPG & Clan

Moderiert durch Basejumper, Highheels4life, Shopping-Queen, TOPModel-Team, Chanel, shoppingfever, Elaela, karlfjord, Shopping-Dodi, Imanca, Thekla, Schokoladendiva, Phoebe05, Erabos, Luckyblood

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Lissie04
11.11.18 um 10:30
Avatar von Lissie04
Leander


Jeder Dieb will gut informiert sein, bevor er etwas tut. Stehlen war immer ein Risiko und es war immer gut, sich erst genügend zu informieren, bevor man irgendeine Straftat verübte. Mir gefiel ihre Einstellung, also beschloss ich, ihrer Bitte nachzukommen und ihr zu erklären, worauf es ankam. Zudem war sie neu, also konnte sie noch nicht wissen, wie es hier bei uns ablief. "Ihr könnt euch soviel Zeit nehmen, wie ihr braucht", fing ich mit meiner Erklärung an. Jeder von uns hier hatte seinen ganz eigenen Stil, Dinge zu stehlen, weswegen man sie nicht unter Druck setzen sollte. Stehlen ist eine Kunst für sich und der Künstler soll soviel Freiraum bekommen, wie es irgendwie möglich war. "Töten ist nicht erlaubt, außer Gefecht setzen jedoch schon. Die Wahl der Mittel ist euch überlassen. Wenn ihr erwischt werdet, gilt der Auftrag als gescheitert und ihr müsst sehen, wie ihr alleine rauskommt. Wir sind zwar eine Gemeinschaft, doch euch aus dem Knast holen können wir nicht. Zu riskant, dass sie uns mit einsperren. Soweit alles klar?" Ich hoffte, sie hatte es verstanden. Es wäre schade, wenn unser neuester Gewinn so schnell an die Wachen gehen würde. Wobei, dann wäre sie eh nicht von Nutzen für uns gewesen. "Ihr könnt euch soviel Vorbereitungszeit nehmen, wie ihr braucht. Für den ersten Auftrag sind alle Hilfsmittel gratis für euch erhältlich. Wenn ihr es geschafft habt, ist es euch überlassen, was ihr mit dem Dolch macht. Verkaufen oder behalten, beides ist erlaubt." Das war mir noch wichtig, dass sie das weiß.
Pudersturm
11.11.18 um 10:41
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

[Hey :) Finde die Idee zur Story echt interessant, bin motiviert mein Glück zu versuchen ^^ Gibt es denn noch Möglichkeiten einzusteigen? :)]
Lissie04
11.11.18 um 10:44
Avatar von Lissie04

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

(Gibt es, allerdings dann nur als Neueinsteiger auf dem Marktplatz, wo man einen Diebstahl begehen muss und dort von einem Mit*** der Gilde beobachtet wird)
Pudersturm
11.11.18 um 14:51
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

[Okay super ^^ Gibt es eine bestimmte Regelliste für die Mit***er der Gilde? Und ist es erforderlich in der ich Perspektive zu schreiben oder darf man auch auf die dritte Person umlenken? Noch eine Frage bevor ich mich an den Steckbrief setzen würde: Liegt die Stadt in einem bestimmten Land? ^^]
Lissie04
11.11.18 um 14:53
Avatar von Lissie04

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

(Regeliste steht schon in den bereits geschriebenen Beiträgen, ansonsten kann ich sie dir noch privat schreiben. Du kannst auch auf dritte Person lenken, wobei ich erste Person lieber mag, aber wenn es dir leichter so fällt, ist es okay. Und nein, die Stadt liegt in keinem bestimmten Land, es geht eigentlich nur um diese eine Stadt, weshalb das Land drum herum nicht so wichtig ist.)
Pudersturm
11.11.18 um 15:02
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

[Wenn es dir keine Umstände bereitet kannst du mir die Liste gerne schicken ^^ Ansonsten arbeite ich die Beiträge durch nachdem ich den Stecki fertig habe :)]
Pudersturm
11.11.18 um 17:41
Avatar von Pudersturm

Steckbrief

Name: Der Name des Jungen lautet Sagio. Seinen Nachnamen hält er geheim um nicht auf seine Familie aufmerksam zu machen, welche er in seiner Vergangenheit zurückzulassen versucht.
Alter: Sagio ist zum jetzigen Zeitpunkt 21 Jahre alt, der Geburtstag des Jungen fällt auf den 1. Dezember.
Geschlecht: männlich
Position in der Gilde: neuer Dieb
Aussehen: Sagio ist von nicht besonders kräftiger Natur. Seine mittelgroße Statur gestaltet sich eher schmal und definiert, Blässe überzieht seinen gesamten Körper, lässt seine meist in sich gekehrte Körperhaltung noch kühler wirken. Der Junge trägt ein kantiges Gesicht, wobei seine Wangenknochen besonders stark zu erkennen sind. Ein noch auffälligeres Erkennungsmerkmal jedoch bilden seine stahlblauen Augen, welche deren Gegenüber stets ohne Scheu zu beobachten, fixieren wagen. Diese schimmern durch die Spitzen seiner weiß gefärbten Haare, welche zumeist, über die Stirn fallend zu einer wüsten Frisur geformt werden. Entweder dies oder Sagio verbirgt sie sowie den Großteil seines markanten Gesichts unter der schweren Kapuze seines schwarzen Pullovers, den er die meiste Zeit am Körper trägt, ihn nur selten ablegt. Sollte man Sagio genauer beobachten fallen einem die schwarzen Überbleibsel einer Tätowierung innerhalb seiner rechten Handfläche auf. Diese stellt Zahlen dar, welche jedoch von einer breiten Narbe verzerrt sind, unkenntlich gemacht wurden, von Sagio selbst zugefügt um genau dies zu erreichen. Um von dieser Verletzung abzulenken zieren weitere Tattoos auf Sagios Handrücken und Handinnenflächen dessen blasse Haut.
Vorgeschichte: Sagio selbst wuchs in einer bekannten Familie auf, der es an Geld und Luxusgütern nicht fehlte. Als ältester Sohn der Familie legten seine Erziehungsberechtigten, welche nicht seine Eltern sondern Angestellte waren, eine besondere, zum Teil brutale Strenge an den Tag, der Sagio seine heutigen Charakterzüge verdankt. Im Alter von 16 Jahren wurde der Junge zur Elite geschickt um dort den Weg eines Soldaten bis zum angestrebten Offizier antreten sollte. Direkt nach der Ankunft erhielt er eine Tätowierung auf seiner Handfläche, eine Zahlenfolge, welche zu seiner Identifizierung beitragen sollte. Die Strenge, welche in diesem Ausbildungslager fortgeführt wurde fiel ihm nicht weiter als ein Hindernis in den Weg, viel mehr bemerkte er die Umstände der ärmeren Bevölkerung, erschreckte vor den Umsetzungen von Befehlen seiner eigenen Leute. Diese waren es auch schließlich, die Sagio im Alter von 19 Jahren dazu trieben die Elite zu verlassen. Jedoch geschah dieser Austritt unbemerkt, als er während eines Einsatzes in den Wäldern verschwand, sich seinen eigenen Weg suchte. Nur einige Tage verweilte er in der Umgebung, sah sich in dieser Zeit gezwungen sich von wohlstandsarmen Menschen zu nehmen was er brauchte. Nach diesen Tagen jedoch lenkte er seine Aufmerksamkeit erneut auf die Stadt Iskendira, bevorzugte es sich an deren Reichtum zu bedienen. Als er jedoch als Sohn seiner einstigen Familie und vermisster Soldat identifiziert wurde, tauchte er für einige Wochen unter, ließ seine einst kurzen, akkuraten Haare bis über die Stirn wachsen, färbte sie anschließend vom ursprünglichen Braun in einen Weißton. Die Tätowierung versuchte er sich mit einem Messer aus der Hand zu schneiden, das ihm nicht vollständig gelang. Doch die heutige Narbe verzerrt die Zahlenfolge genug um nur erahnen zu können, dass er einst Mit*** der Elite war und somit einer reichen Familie entstammte. Zu dieser kehrte er nicht mehr zurück, als er gefallen daran fand sein eigener Herr zu sein, begriff was Freiheit und Unabhängigkeit bedeutete.
Charakter: Sagios Charakter lässt sich relativ kurz beschreiben, doch durchaus komplexer wird dieser umgesetzt. "unkontrollierbar und ungezähmt." Zusammenfassen kann man die vielseitigen Charakterzüge des Jungen wohl nicht genauestens, vielseitig begegnet er anderen Menschen, doch am häufigsten tritt die Unfreundlichkeit und die Kälte nach außen. Dazukommend nutzt er eine Vielzahl von sarkastischen Bemerkungen, gerade dann wenn ihn die vielen Meinungen anderer oder die Komplexität von Charakteren zu schaffen macht. Oft wird man den Jungen als anstrengend bezeichnen, was auch durchaus richtig zu sein scheint. Wählerisch ist er, sowie mit einem Hang dazu die Laune in sekundenschnelle zu wechseln, unberechenbar aggressiv aufzutreten, plötzlich zurückgezogen zu sein, oder auch durchaus freundlich auftretend. Auch Gerechtigkeit steht weit oben auf der Liste Sagios Prioritäten. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Nach diesem Motto erfolgt die Umsetzung der Gerechtigkeit. Diese Art zu handeln lernte er schon früh, Strenge und das Einbüßen von Schmerz formten seine Charakterzüge zu dem Jungen welchen er heute darstellt.
Sonstiges: Auch wenn er damit sein früheres ich in den Dr.eck zieht urteilt er oft von Anbeginn über reiche Menschen, redet schlecht über sie. Dies alles aus Ha.ss zu der Brutalität seiner damaligen Lebensumstände, doch auch ein wenig um sich selbst und anderen vorzutäuschen nicht dem Blut von einer der bekanntesten Familien in Iskendira zu entstammen.
Dieser Beitrag wurde bisher 4 Mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.18 um 18:38 von Pudersturm
Pudersturm
11.11.18 um 18:37
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Sagio

Pfeifend zog der Wind um die Ecke der brüchigen Hausmauer, in deren Schatten sich der blasse Junge verborgen hielt. Die blauen Augen blitzten unter seiner dunklen Kapuze auf, während er sich aufmerksam unter den Menschenmassen umsah, die sich fröhlich unterhaltend durch die Mengen bahnten. Die tätowierten Hände langten kurzzeitig nach oben, zogen die Kapuze tiefer in das markante Gesicht, während Sagio bereits um die Ecke bog. Die Kälte des Windes umhüllte seine konzentrierten Gesichtszüge, während er sich unter die Menschen mischte. In Gedanken plante er wie gewohnt sein Vorhaben, doch mittlerweile geschah dies in sekundenschnelle, einen Blick für die ihm gegeben Möglichkeiten hatte der schlanke Junge bereits entwickelt. Sagio gesellte sich zu einer Gruppe laut lachender Frauen, ein Stand übersäht mit funkelnden Schmuckstücken, darunter Ringen und Halsketten, offenbarte sich vor ihnen, hinter diesem ein scheinbar überforderter Händler, der mit einem gezwungenem Lächeln zu beraten versuchte. Die Böen erfassten stetig den fächernden Rock der Frau, welche sich in seiner unmittelbaren Nähe befand, verdeckte seine Gestalt für mehrere Augenblicke. Ohne zu zögern langte er mit der linken Hand nach vorn, bewusst die Zahlenfolge an der rechten im Verborgenem haltend. In nur wenigen Herzschlägen erfolgte sein Zug, die Accessoires die ihm am nächsten lagen ließ er in kurzer Zeit zwischen seiner Faust, danach in seinen Hosentaschen verschwinden. Dieses knappe handeln ließ er nun hinter sich, wandte sich in einem gemäßigten Tempo ab, ließ dabei einen Ring in die geöffnete Handtasche der Frau gleiten, um im Notfall die Aufmerksamkeit von sich lenken zu können.
Dieser Beitrag wurde bisher 2 Mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.18 um 18:40 von Pudersturm
Lissie04
11.11.18 um 18:41
Avatar von Lissie04

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

(Ich schreib morgen was dazu, wenn ich früher von der Arbeit komme, okay? Hab gerade ein neues RPG ins Rollen gebracht)
Pudersturm
11.11.18 um 18:49
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Zitat von Lissie04(Ich schreib morgen was dazu, wenn ich früher von der Arbeit komme, okay? Hab gerade ein neues RPG ins Rollen gebracht)


[Okay ^^]
Lissie04
12.11.18 um 16:27
Avatar von Lissie04

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Talon

Ich hatte mir die Erlaubnis von Leander eingeholt, die Versammlung etwas früher verlassen zu dürfen, um wieder meine Schicht auf dem Marktplatz anzutreten und vor allem, und das war das wichtigere, um dem Auftrag auszuführen. Um ehrlich zu sein war ich schon etwas enttäuscht. Einen Schlüssel zu stehlen war nun wirklich keine große Sache, zumindest dann, wenn man geübt war, was bei mir alle Male der Fall war. Mit schnellen Schritten ging ich auf das Tor zu, wo die Wachen mich, ohne weitere Fragen zu stellen, passieren ließen. Sie kannten mich bereits und dachten von mir, ich wäre ein reicher und erfahrener Händler, der seinen Stand hier eröffnet hatte, um sich etwas dazu zu verdienen. Diese Ausrede hatte ich schon so oft benutzt und bis her war niemand dahinter gekommen, dass ich zur Diebesgilde gehörte. Klar, der Kommandant würde es wohl wissen, aber der saß die meiste Zeit oben im Palast, von wo aus man die Stadt aus sicherer Entfernung beobachten konnte. Ich hatte inzwischen meinen Stand erreicht, doch gerade, als ich meine "Waren" au*** wollte, wurde ich Zeuge, wie ein junger Mann sich hinter einen Schmuckhändler schlich, der offensichtlich überfordert mit seiner Kundschaft war, und innerhalb weniger Sekunden einige der Schmuckstücke in seiner eigenen Tasche verschwinden ließ. Niemand schien es bemerkt zu haben, außer mir, der das Ganze beobachtet hatte. Ich ließ meine Tasche mit den Sachen liegen und ging direkt, nachdem er einigen Abstand zwischen sich und den Händler gebracht hatte, auf den Mann zu, packte ihn am Handgelenk und zog ihn um die nächste Ecke. Der starrte mich empört an, als ich Augenkontakt zu ihm bekam. Ich beschloss, dies zu ignorieren und stellte ihm die einfach Frage, die ich auch Meredith heute Morgen gestellt habe. "Ihr scheint auch nicht ehrlich für all euer Geld zu arbeiten, oder?"
Pudersturm
12.11.18 um 18:48
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Sagio

Zwischen Zeigefinger und Daumen der rechten Hand ließ er einen der silbernen Ringe in der Hosentasche sich um die eigene Achse drehen, während er seinen Weg entlang der überfüllten Stände fortsetzte. Musik drang schillernd, nahezu nervenaufreibend and die ruheliebenden Sinne des blassen Jungen, weckten die Aufmerksamkeit seiner blauen Augen. Für einen Moment hatte er die Schulter an den Kopf gezogen, lockerte seine Muskeln, bevor er sich zwischen die Leute zu drängen versuchte, deren Achten auf einen alten Mann mit einer verstimmten Gitarre auszunutzen plante. Doch ehe sich Sagio eine Möglichkeit bot in die Taschen der Menschen zu langen, umfasste eine kalte Hand das sehnige Handgelenk des Jungen. Mit zusammengebissenen Zähnen zwang er sich dazu das Gesicht nach vorn gerichtet zu belassen, keine Chance zu bieten ihn zu identifizieren. Doch zum Losreißen schien es zu spät, in nur wenigen Herzschlägen wurde der blasse Junge um die Ecke einer weiteren rauen Hauswand gerissen, die Ellenbogen, welche durch die hochgezogenen Pulloverärmel zum Vorschein traten, schliffen beißend and dem brüchigen Gestein entlang, erhitzten die Reaktionen des Jungen, ließen ihn schneller fortgehen. Sagio entriss seinem Gegenüber ruckartig sein Handgelenk, drängte sich an dem größeren vorbei, bis er diesem nicht mehr eingekesselt mit dem Rücken zu Wand begegnen musste. Erst jetzt nahm er sich die Zeit den Mann anzusehen, achtlos fielen die weißen Haarstränen über seine Stirn, unter ihnen funkelten die stahlblauen Augen voller gespielter Gleichgültigkeit. Die Tätowierung innerhalb seine rechten Hand verbarg er zu einer Faust geballt, während er die linke herablassend hob. "Ich wüsste nicht wovon Sie sprechen." Eigentlich hatte sich Sagio diesen höflichen Ton auf der Straße abgewöhnt, doch riskieren erkannt zu werden wollte er mit übermütiger Provokation nicht. Ein weiteres mal zog er die Schultern an, ehe er sie fallen ließ, bis die Sehnen an seinem Hals heraustraten. Sein Blick schweifte nach oben, suchte den Blick des braunhaarigen, dessen dunkelblaue Augen ebenfalls auf ihm zu ruhen schienen. "Ich möchte nichts unehrlich beschaffenes von ihnen kaufen, falls Sie darauf hinaus wollen." Die blasse Stirn runzelte er als sei er tatsächlich am überlegen der wievielte Versuch es sei bei dem ihm jemand etwas andrehen wollte.
Lissie04
12.11.18 um 19:07
Avatar von Lissie04

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Talon


Meiner Meinung nach reagierte er vollkommen richtig. Wieso sofort etwas zugeben, wenn man sich rausreden konnte. Vielleicht klappe es. Der Vorurteil hingegen war nicht gerade das, was einem in dieser Branche gut stand. Wir sind Diebe, jeder hat Vorurteile gegenüber uns, warum sollte man Vorurteile gegen seines Gleichen erheben? Nun gut, er kannte mich nicht, ich hatte ihn gerade eben erst angesprochen, er sah mich zum allerersten Mal. Also beschloss ich, darüber hinwegzusehen und beschloss ihm mein Angebot zu unterbreiten. "Ihr seid ein echter Langfinger, tut nicht so unschuldig. Ich habe euch gesehen." Er schien verunsichert, oder vielleicht bildete ich es mir aufgrund von Wunschdenken auch nur ein. Dennoch, sein Griff und sein rechtes Handgelenk, welcher gerade eben noch so fest wie ein Tresorschloss war, lockerte sich ein wenig. Eine breite Narbe und ein schwarzes Zeichen kamen zum Vorschein. Ein ehemaliger Soldat? Vielleicht. Ich sprach meine Gedanken nicht aus, sonst würde ich mir genauso wie er ein Vorurteil bilden. Das war nicht in meinem Interesse, also redete ich weiter, mein Blick immer noch auf seine Augen gerichtet. "Ich möchte euch nichts verkaufen, ich möchte euch ein Angebot unterbreiten. Ihr könnt viel erreichen mit einem Talent wie diesen. Wenn ihr euch also für eine Unterkunft, Rac.he an den Reichen der Stadt und Bezahlung für eure Aufträge interessiert, so dürft ihr mir gerne folgen. Ich kenne einen Ort, wo euch all das zuteil werden wird." Konnte ich sein Interesse wecken? Manchmal war ich mir dessen nicht so sicher und er schien ein besonders harter Brocken zu sein. Die meisten hatte ich mit diesem Angebot rum gekriegt, vielleicht würde es bei ihm auch funktionieren. Ich hoffte doch sehr, je mehr Diebe wir waren, umso einfacher würde es sein, unser Zeil zu erreichen.
Pudersturm
12.11.18 um 19:30
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Sagio

Einen kurzen Herzschlag waren die kantigen Gesichtszüge des Jungen versucht sich zu einem argwöhnischen Auflachen zu verzerren, doch dies ließ er letztendlich bleiben, hob stattdessen eine seiner dunklen Augenbrauen. Für mehrere Augenblicke überlegte Sagio das Angebot des Mannes genauer zu hinterfragen, die Anspannung in seiner rechten Hand lockerte sich ihm unbemerkt, während er zu zögern schien. Dieses Innehalten erhielt jedoch nicht lang aufrecht, als die dunkelblauen Augen seines Gegenübers zu den dunklen Mustern seiner Handinnenfläche flogen. Ruckartig schnellte die linke Hand nach oben, lenkte gezwungenermaßen die Aufmerksamkeit von seiner rechten ab, während er sich an den Kragen fasste, die Kapuze zurecht rückte. Die Naivität zu welcher er in den letzten Jahren den Hang abzubauen versuchte, schob er bei Seite, trat einen Schritt zur Seite, sodass er aus dem Wind- und gleichzeitig Lichtschatten des Größeren trat. Die blasse haut leuchtete gespenstartig auf, während die weißen Strähnen von einer Böe erfasst, auseinandergestoben wurden. "Was wollen Sie gesehen haben?", meinte er durch ein bestimmtes sarkastisches Lächeln, während er die rechte Hand in der Hosentasche verschwinden ließ. Keine Berührung würde er zulassen um die Ringe welche sich in dieser befanden ausfindig zu machen. Aktiv kreisten seine Gedanken um die Erzählungen des braunhaarigen, doch Gutgläubigkeit machte sich nicht bezahlt, ließ ihn nicht ungeschoren davonkommen. Er musste etwas finden womit der sich von der Wahrheit der Worte des Fremden überzeugen konnte.
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.18 um 19:32 von Pudersturm
Lissie04
12.11.18 um 19:48
Avatar von Lissie04

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Talon

So ganz schien er mir nicht zu trauen. Wieso sollte er auch einem Wildfremden trauen? Diese Reaktion war schon recht angebracht. Seine linke Hand schloss sich wieder fester um sein rechtes Handgelenk, peinlich berührt, das dort Abgebildete zu verdecken. Sah ich wirklich so aus wie einer der Soldaten? Meine Lederrüstung mit den vielen Taschen ließ eigentlich etwas anderes vermuten. Ich beschloss, sein Vertrauen erst einmal mit Tatsachen meinerseits zu wecken, also holte ich aus einen der vielen Taschen meiner Rüstung eine schmale kleine schwarze Flasche hervor. Gift, heute Morgen von Elena zusammengebraut. "Trägt ein normaler Händler solch ein starkes Gift mit sich rum?" So ein Gift würde nicht einmal die legalen Alchemisten der Stadt herstellen, allein wegen ihres guten Rufes willen. Zum Glück war Elena sich dessen nicht zu schade. Seine rechte Hand war inzwischen in seine rechten Hosentasche gewandert. Die Tasche, in der auch die Ringe versteckt waren, welche er zuvor vom Händler entwendet hatten. Die weiß gefärbten Haarspitzen fielen ihm ins Gesicht, als wollten sie seine eisblauen Augen verstecken, also führte ich meine eigene Hand unter sein Kinn und zog es ein bisschen hoch, sodass er mit, ungehindert durch die Haare in die Augen sehen konnte. Ich schätzte es sehr, wenn ich mein Gegenüber ansehen konnte. "Und ich will gesehen haben, dass ihr in euren Taschen Ringe versteckt, die offensichtlich nicht euch gehören, sonst würdet ihr sie nicht verstecken. Wenn sie eure wären, würdet ihr sie an der Hand tragen, wo sie am sichersten sind. Ich hätte sofort mit dieser Information zur nächsten Wache laufen können, stattdessen unterbreite ich euch dieses Angebot. Denkt gut drüber nach." Mit den Worten ließ ich ihn los und ging wieder zu meinem Stand. Wenn er mir folgen wollte, sollte er es tun. Wenn nicht, nun dann wäre er unserer Gilde eh nicht viel von Nutzen gewesen.
Pudersturm
12.11.18 um 20:28
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Sagio

Die hellen Augen des Jungen folgten jeder der Bewegungen, welche der Fremde ausübte. Als dieser den Blick auf eine dunkle Flasche preisgab wartete er einen Moment ab, geduldig acht gebend, ob der Fremde etwas weiteres hinzufügen würde. "Sie könnten ihre Leute kennen.", meinte er, ließ offen was genau er mit dieser Aussage beabsichtigte auszudrücken. Den Kopf drehte der blasse Junge für einen Moment zur Seite, um über die Schulter zu spähen, wobei die gespannten Sehnen an seinem Hals erneut hervortraten. Nicht selten erlebte er Übergriffe solcher Art, und das Risiko von möglichen Waf.fen neben dem Gift verletzt zu werden wollte er ungern eingehen. In diesem kurzen Augenblick bewegte sich der Fremde auf ihn zu, die Hand schnellte in Richtung seiner kehle, doch stoppte davor und schob das kantige Kinn des Jungen nach oben, zwang Sagio somit aufzusehen, die hellen Haarstränen gaben die stahlblauen Augen ohne weiteres frei. Der warme Atem des geschätzt jüngeren Mannes strich seine vor kälte spröden Lippen, seine frostig geröteten Gesichtszüge. Mit zusammengebissenen Zähnen legte Sagio den Kopf in den Nacken, lauschte jedoch weiterhin den Worten des Fremden. Als dieser von seinem Diebstahl berichtete, die Ringe in seiner Hosentasche erwähnte, hob der Junge eine der tätowierten Hände, schlug die des Mannes von sich, trat flüchtig einen Schritt zurück. genau in diesem Moment zog dieser den Arm zurück, drehte ohne weiteres um, entfernte sich in Richtung der Stände. Für mehrere Augenblicke schien Sagio wie erstarrt, die Gedanken rasten, suchten nach Worten um sich die zeit zum Überlegen zu verschaffen. Bevor der Fremde um die Ecke in die Menschenmenge biegen konnte trat der schmale Junge einen Schritt nach vorn, ehe weitere folgten. Noch im gehen hob er die Hände, zerrte die Kapuze tiefer in das markante Gesicht. "Ich will es mir ansehen.", meinte er mit rauer Stimme, keine seiner Absichten war anhand des darin schwingenden Tons zu erahnen.
Dieser Beitrag wurde bisher 2 Mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.18 um 21:20 von Pudersturm
Lissie04
13.11.18 um 20:23
Avatar von Lissie04

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Talon


Da hörte ich ihn, sich bereit erklärend, mit mir zu kommen. Ich grinste, das Gesicht so versteckt, dass er das nicht sehen konnte. Ich wusste, er würde kommen. Früher oder später würden sie alle kommen. Alle Diebe von Iskendira und Umgebung. Mit einer Gestik der Hand deutete ich, dass er mir folgen sollte, während ich wieder die große Tasche nahm. Meine Mine war wieder so streng wie eh und je. Was in mir vorging, hatte ihn nicht zu interessieren. Ich war einen kurzen Blick über meine Schulter um sicher zu sein, dass er Schritt und Wort halten würde, dann ging ich los zum Stadttor. Die Kundschaft am Stand war weg, bald würde der Händler herausfinden, dass ein paar seiner wertvollen Sachen nicht mehr da waren. Bis dahin galt es zu verschwinden. Innerhalb weniger Augenblicke hatten wir das Tor erreicht, was nicht zuletzt daran war, dass ich mehr rannte als ging, aber nun gut. Dort gab ich den Mann als meinen Cousin aus, woraufhin uns die Wachen passieren ließen. Trotzdem verlangsamten sich meine Schritte erst wieder, als wir das Stadttor in sicherer Entfernung hinter uns gelassen hatten. Dort wandte ich mich zu unserem neuen Rekrut, dessen Namen ich noch gar nicht kannte. Zum Glück hatte er mit mir Schritt halten können, sodass ich, ganz in Ruhe, ihn nach seinem Namen fragen konnte.
Pudersturm
13.11.18 um 20:47
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Sagio

Sagio bemerkte wie der Fremde seine Anwesenheit wahrnahm, akzeptierte. Schweigend folgte er dem braunhaarigen, die linke Hand fest an seiner Kapuze haftend, zu verhindern wissend, dass der Wind sie ihm vom Kopf riss. Mit schnellen Schritten hielt er das stramme Tempo, keine Mühe hatte er mitzuhalten. Doch dennoch schien das Gefühl seltsam erneut einer anderen Person zu folgen, unwissend in welche Richtung der Fremde seine Füße lenken würde. Die blassen Augen behielt er bewusst gesenkt, als sie bei den Wachen passierten, erst als der größere vor ihm weit hinter dem Stadttor zum Stehen kam, tat Sagio es ihm gleich, bewusst einigen Abstand haltend. Falls er sein Wort nicht hielt wusste er einen Ort an dem er Iskendira erneut aufsuchen konnte, die Wachen weit entfernt wissend. "Also schön.", drangen die Worte bitter aus seiner sehnigen Kehle, die dunklen Pulloverärmel streifte er sich nun wieder über die aufgerissenen Ellenbogen. "Ich sehe es mir nur an. Keine Garantie, dass ich bleibe." Die stahlblauen Augen wichen erneut über seine Schulter, alle seine Sinne waren angespannt, bereit sich aus der Situation zu befreien sollte es von Nöten sein. "Verstanden?" Nun, da sie nicht mehr in der Stadt waren schien sein Verhalten umzuschlagen, Höflichkeit wich der Entschlossenheit und der Eigenständigkeit, welche er während seiner Vergangenheit erlernt hatte.
Lissie04
13.11.18 um 20:59
Avatar von Lissie04

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Talon

"Das ist keine Antwort auf meine Frage", unterbrach ist seine Aufmüpfigkeit. Wenn mir eins nicht passte, das war es Überheblichkeit. Überheblich waren die Reichen und wir waren das genaue Gegenteil von ihnen. "Aber nun gut, da ihr mir meine Frage anders nicht beantworten werdet, so werde ich euch zunächst folgendes sagen." Mein Blick, streng und einschüchternd wie man es von mir kannte, war wieder ganz auf ihn fokussiert. "Wenn ihr überheblich sein wollt, dann seid ihr an der falschen Adresse. Reiche sind überheblich und Überheblichkeit wird nicht toleriert. Weder von mir, noch von meinem Anführer. Wenn ihr also nicht als Lei.che enden wollt, dann rate ich euch, eure Zunge im Zaum zu halten. Verstanden?" Es war eigentlich nicht meine Art, meines Gleichen zu bedrohen, aber wenn es nicht anders ging, dann musste es halt mal sein. Immer mehr kam mir der Verdacht, dass er einst einer von den Reichen gewesen sein muss. Seine Wortwahl würde dazu passen. Ich hoffte, meine Worte waren bei ihm angekommen, zumindest war er still. Gut. "Nun, wie ist euer Name?", fragte ich erneut, als wir ein Stück wieder waren und ich die Stufen zur Tür der Unterkunft hoch stieg. Schnell zückte ich meinen Schlüssel, wartete jedoch mit dem Aufschließen, bis er mir sagte, dass sein Name Sagio war. Nicht unbedingt ein Name der Reichen, aber er konnte ihn auch geändert haben. Ich wusste es halt nicht. Mit einem schnellen Handgriff hatte ich die Tür aufgeschlossen. Danach wandte ich mich noch einmal Sagio zu. "Zur Zeit sind alle im Gemeinschaftraum, einfach den Stimmen nach." Sarkasmus schien seine Art zu sein, weshalb ich ihn zuletzt sarkastisch angrinste. "Und nun, viel Spaß beim Umsehen!" Mit den Worten gab ich ihm den Eingang zur Unterkunft frei.
Pudersturm
13.11.18 um 21:25
Avatar von Pudersturm

Re: Die Diebe unter uns-RPG Partner gesucht

Sagio

Unter den hellen Haarstränen hob der blasse Junge resigniert eine der dunklen Augenbrauen, während der ernste Blick seines Gegenübers auf ihm ruhte, Sagio zu durchbohren drohte. Doch den stahlblauen Blick wandte der ältere nicht ab, schwieg stattdessen. Als der braunhaarige vor der schweren Holztür (?) zum Stehen kam, ihn erneut nach seinem Namen fragte, hob er das kantige Kinn um einen Zentimeter an, sandte dem Größeren einen kühlen Blick. Das Drängen in seinen Worten rieb an seinen eigenen Nerven, nur mit Mühe unterband er ein Zähneknirschen. "Sagio.", meinte er nur, die Stimme jedoch angemessen vernehmbar. Zu oft hatte er diesen Namen einem Ranghöheren nennen müssen, sich unterzuordnen fiel ihm nicht schwer, doch in welcher Position sich der Fremde befand musste er noch austesten. Als sich der Eingang zur Unterkunft schleppend vor ihm offenbarte, einen Blick in das Innere gebot, hielt er dennoch inne. Was gab ihm die Sicherheit nicht blind in eine Falle zu stolpern? Die Schultern straffte er während er über die Diele trat, den braunhaarigen nicht aus den Augen lassend. "Sie scheinen nicht der Anführer zu sein. Ich werde mir meine Aufmüpfigkeit für die richtigen aufsparen, keine Sorge." Nahezu spielend setzte er den Sarkasmus in der Stimme des Fremden fort, während die tätowierten Hände nach oben langten, die Kapuze von seinem Kopf ziehend, die hellen Haare preisgebend. "Und Sie?", setzte er mit einem beiläufigen Ton an, nutzte die Gelegenheit zu sprechen um die Weiträumigkeit des Gebäudes einzuschätzen. Nicht selten wurden solche Übungen bei der Ausbildung zum Soldaten ausgeführt. "Haben sie auch einen Namen, oder ist ihnen eine Zahl von Vorzug?" Geplant fuhr er in einer Art Wortwahl fort, welche das Nennen der reichen Bewohner anspielte, seine Miene jedoch blieb unverändert kühl.
Dieser Beitrag wurde bisher 1 Mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.18 um 21:28 von Pudersturm